Abbrechen oder Weiterlesen?
#PinkysschlauerFreitag,  Pinky Aktion

Abbrechen oder weiterlesen? Was mache ich, wenn mich ein Buch nicht packt?

Heute geben wir Pinkys wieder was ganz Schlaues von uns und wollen euch erzählen, was wir machen, wenn ein Buch nicht so ist, wie wir es gerne hätten. Abbrechen oder weiterlesen?

Für mich keine schwierige Frage mehr. Vor ein paar Jahren sah das allerdings noch anders aus.

 

Als ich angefangen habe zu lesen, las ich alles, was mir in die Finger kam. Natürlich nur meine Genres. Schon damals war klar, dass Thriller, Horror und Krimi nichts für mich ist. Zu dieser Zeit habe ich mich entweder durch KU gewühlt oder bei Lovelybooks beworben. Ich habe mich immer, ja immer, vom Cover leiten lassen. Doch ich hatte auch immer Glück. Die Bücher waren gut bis sehr gut oder super. Doch dann kam eines, dass ein wahnsinnig Schönes Cover hatte, der KT auch toll klang, aber das Ergebnis war …… nicht gut. Ich würde ja jetzt sagen Scheiße, aber das hat kein Autor verdient, denn wir wissen alle, wie viel Arbeit und Zeit in einem Buch steckt. Mir hat es absolut nicht gefallen und das kam aber schon nach 1/3 raus. Das Buch habe ich über eine Leserunde bekommen und so “musste” ich ja weiterlesen. War irgendwie selbstverständlich mich. Ich versucht, das Positive rauszufiltern, ging aber leider nur bedingt. Die Rezension fiel, klar, dementsprechend aus, auch wenn ich damals noch nicht so ausführlich geschrieben habe wie heute. Das war mein erstes Buch, das ich hätte abbrechen sollen, mich aber nicht traute oder besser gesagt auch nicht wirklich wusste, dass ich das machen kann. Darüber nachdenken war aber irgendwie auch keine Option. Es war, wie es war und aus. Ich stellte mir nicht dir Frage, warum eigentlich nicht und warum ich das so hinnehme und einfach weiterlese.

Natürlich änderte sich das irgendwann.

 

Meine heutige Einstellung hat sich erst viel, viel später herauskristallisiert. Also ja, ich breche Bücher ab. Mittlerweile. Egal ob Reziexemplar oder selbst gekauft. Warum? Eine ganz einfache Antwort: weil ich mich nicht quälen will und meine Zeit damit verschwenden will. Ja verschwenden. Ist vielleicht etwas fies gesagt, aber es ist die Wahrheit. Es gibt so viele tolle Bücher und normalerweise kenne ich meinen Geschmack genau, da ich dann selten zu so etwas greife, jedoch lasse ich mich auch gerne mal führen und bin davor nicht gefeit, einen Fehlgriff zu machen. Wieso sollte ich mich durch ein Buch quälen, das mich nicht packt, nicht mitreißt, wenn ich doch ein anderes lesen könnte, das toll ist? Und genau das meine ich mit Verschwendung. Wir haben alle einen anderen Geschmack und das ist auch gut so und ich bin mir sicher, die Bücher, die ich für nicht gut befinde, abbreche, gefallen anderen total. Das ist toll, wirklich. Aber halt eben nicht für mich. Und wir sehen das ja alle persönlich, denn wir geben unsere Meinung wieder, keine andere.

Als ich mein erstes Buch abgebrochen habe – ich weiß gar nicht mehr, welches das war – kam ich mir echt schäbig und schlecht vor. Jemand steckt so viel Mühe, Arbeit und Leidenschaft rein, und ich mag es nicht. Zu diesem Zeitpunkt habe ich aber noch keine Rezis dazu geschrieben, jedoch musste ich dem Autor sagen (bei Reziexemplaren), dass ich nicht weiterlesen kann. Arrg…… Nicht leicht damals für mich, aber ich hab’s getan.

 

Meistens weiß ich nach 20 Seiten schon, ob es passt oder nicht. Bin ich hin und hergerissen, lese ich noch bis zu 1/3 weiter. Es kommt auch vor, dass ich einfach nur wissen will, wie es endet, dann wird es aber auch nicht abgebrochen, eh klar. Irgendwas hat mich da ja dann wenigstens halb gepackt.

Sollte mir da noch immer etwas fehlen, lasse ich es. Ein Rezi dazu würde negativer als negativ ausfallen – ist auch nicht Sinn und Zweck, sag ich jetzt mal – und eben dazu kann ich etwas Anderes lesen, was mir gefällt. Für mich muss es mich packen, spannend sein, die Charas stimmen. Schreibstil ist auch wichtig, aber wenn das Buch gut ist, das hat, was ich lesen will, versuche ich den Stil zu ignorieren und lese weiter. Das alles zusammen ergibt mein Bild und stimmt das nicht, passt das Buch nicht zu mir und ich lasse es. 

Ich könnte jetzt sagen, dass es auch auf meine Stimmung ankommt und ich es vielleicht später mal lesen sollte, aber das ändert nichts, das weiß ich. Ich brauche, wenn meine Situation oder Stimmung nicht passt, nur länger für das Buch und tue mir vielleicht bei der Rezi schwer, aber gefallen oder nicht, ist eigentlich schon entschieden. Einmal habe ich das gemacht und zwei Monate vergehen lassen, bis ich ein Buch weitergelesen hab. Geändert hat es nichts und deshalb, nein. 

Nun versuche ich auch in einer Abbruch-Rezi zu erklären, warum mir das Buch nicht gefallen. Natürlich nett und mit Respekt. Zum Glück war mir bis jetzt niemand böse, LOL. Aber wie schon erwähnt, nicht jedem kann jedes Buch gefallen.

 

Fazit: Ich breche ab, wenn ich merke, dass es mich nicht packt, nicht mitreißt und versuche dann wiederzugeben, warum. Das Buch wandern dann ins Regal oder vom Reader und damit ist die Sache erledigt.

 


 

Wie macht ihr das? Brecht ihr auch ab, oder hofft ihr, dass es noch besser wird?

 

 

Hier die Beiträge meiner Pinkys:

 

 

 

 

Habt noch einen schönen Tag!

 

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.