Auf der Suche nach Licht - Buch
Rezension

Auf der Suche nach Licht – Jules Melony

Werbung

|  Autor: Jules Melony  |  Verlag: Amrûn| Seiten: 380  |

  |  eBook  /  TB  |  Mehr Infos   |   Im Verlag   |

Meine Meinung

Ich fragte mich schon am Ende des vorigen Bandes, “Was bleibt, sind Schatten”, wie es wohl mit Maya und Elias weitergehen wird, ob Maya ihre Reise macht, oder doch bei Skye bleibt. Irgendwie war ich von Anfang an schon total aufgeregt.

 

Maya ist einfach toll! Ihr sonniges Gemüt, ihre Musik, einfach alles an ihr. Allen voran natürlich ihr Charakter. Man muss sie einfach mögen.
Und Elias? Gott, ich mochte ihn ja schon vorher total, aber jetzt????!!! Schmacht, schmacht! Wer ihn schon kennt, wird mir zustimmen und wer ihn hier kennen lernen wird, ebenfalls. Er hat mich schon lange um den Finger gewickelt und ich bin ihm wirklich verfallen. 

 

»Ist das auch dein Job?«, frage ich. »Mich zu verführen?«

 

Was hab ich geheult, mich gefürchtet, ein Weg in den Fußboden getrampelt und wüste Flüche ausgesprochen.
Das kann schon vorkommen, wenn man mit den Charas mitlebt. Und das tat ich. Geschüttelt hätten sie gehört, beide! Das Knistern zwischen den beiden war ja kaum auszuhalten und doch sooo toll! Wie sie miteinander umgingen…… hach, da könnte ich stundenlang schwärmen. Die Kabbelein der beiden waren so süß – ich sag nur “Honeybee” – und toll und ganz bestimmte Szenen ebenfalls. 

 

Es war nicht nur eine romantische Geschichte, nein. Spannung war ebenfalls enthalten und das nicht zu knapp. Was ich anfangs, gleich wie Maya, abtat wie eine lästige Fliege, wurde aber schon bald zu bedeutend, als es zu ignorieren. Während ich noch rätselte, wieder einmal fluchte, weil Maya nun mal Maya war – obwohl ich bestimmt auch so gehandelt hätte – ging hier die Post ab. Ein großer Knall brachte mich wieder zurück, relativ unsanft, denn die Überraschung ist der Autorin mehr als nur gelungen. Schockiert und mit offenem Mund las ich die Seiten und konnte einfach nur den Kopf schütteln. Bitte wie??!!
Wie alles ausging, verrate ich nicht, aber …… lest es! Es ist soooo toll! 

 

Kurz denke ich daran, eine Tränenliste anzufangen, um vor Augen zu haben, welche Tränen wirklich wichtig in meinem Leben sind. Denn neunzig Prozent davon verdienen es nicht.

 

So viele Emotionen stecken hier drin, die mich mitrissen und ich mich nur zu gerne treiben ließ. So schöne Worte sind hier niedergeschrieben, die mich berührten, sich in mein Herz stahlen.

 

Fazit: „Auf der Suche nach Licht“ sucht nicht wirklich, es findet und ein Schatten braucht das Licht, sonst könnte er nicht existieren. Gefühlvoll, wahnsinnig spannend, zum Heulen. Ich liebe es!!

 

 

 

5 Monde als Bewertung

Klappentext


Alle Sorgen vergessen …

Die Ereignisse der letzten Wochen stärken Mayas Wunsch, alles hinter sich zu lassen, und eine lange Reise anzutreten. Endlich allein sein, endlich all die großen Orte auf ihrer Liste abhaken. Der Plan scheint perfekt, doch dann taucht überraschend Elias auf und bringt alles durcheinander. Mit seinem schiefen Lächeln zwängt er sich an ihre Seite – und in ihr Herz. Schnell merkt Maya, dass das Glück, nach dem sie sucht, nicht in Amerika, sondern schon längst an ihrer Seite ist. Wenn da nicht die Schatten ihrer Vergangenheit wären, die das Licht der Gegenwart bedrohen …

Der zweite Teil der Pictures-Reihe von Jules Melony.

Eure Patrizia

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.