Allgemein

(Blogtour) Dont’ talk, just kiss – Jace Rhode im Intimtalk

Hallo meine Lieben 💕

und herzlich Willkommen leider schon zum vorletzten Tag der

Blogtour Don’t talk, just kiss’

Ihr wisst gar nicht, wie oft ich ‘Don’t kiss, just talk’ schreiben will 🙈 Fragt mich nicht wieso, aber mir kommt es so vor, dass ich seit dem Interview mit Jace irgendwie nur mehr ans kĂŒssen denken kann. 😊 Aber wer kann es mir verĂŒbeln? Jace ist ……… hach ……..schmacht …….
So! Nun genug, sonst kommen wir nie weiter. Ihr seid ja hier, weil ich euch meinen Beitrag zur Tour prÀsentieren will.

Ich
Ich habe den heißen und charmanten Jace persönlich getroffen!!! JAAAA!!!! Das könnt ihr laut sagen!
Was ich so mit ihm geredet habe? Ich verrate es euch…….

Viel Spaß 😘

Outfit: Check
Make up: Check
Haare: Check
Schuhe: Check
Handtasche: Check

Dann kann es eigentlich los gehen, oder?!
Wohin, fragt ihr euch? Ich hab heute vor mit Jace ein wenig zu plaudern. Ich hab ja schon einiges von ihm gehört und bin wirklich gespannt, ob er so ist, wie mir zugetragen wurde. Dass er gut aussieht steht außer Frage!!

Als ich aus meinem Wohnblock raus auf die Straße gehe, halte ich mir ein Taxi an, denn zum “Code Red” ist es mir doch ein wenig zu weit, um zu laufen.
Nach einer zehnminĂŒtigen Fahrt hĂ€lt der Wagen direkt vor dem Eingang. Da es leider keinen roten Teppich und somit auch keinen Kerl gibt, der mir die AutotĂŒröffnet, mach ich das selbst und steige aus, nachdem ich den Taxifahrer bezahlt habe.

Nun stehe ich vor der EingangstĂŒr der super coolen und angesagten Bar und bekomm doch etwas Muffensausen. Jace weiß zwar nicht, dass ich komme, aber alleine meine Gedanken daran, lassen gerade meine NervositĂ€t ansteigen.
Ich atme noch einmal tief durch, schließe dabei kurz meine Augen und lasse meine Hand zur TĂŒrklinke wandern.
„Beiß die ZĂ€hne zusammen, Kopf hoch, Brust raus. Wird schon schiefgehen!“

Mit diesen Worten, die mir als Motivation dienen sollen, gehe ich rein.
Ich hab auch von dem Club schon so einiges gehört, aber ihn selbst zu sehen, ist doch etwas Anderes. Es sieht hier toll und irgendwie gemĂŒtlich aus.
Nachdem ich meine Jacke abgegeben habe, mache ich mich auf den Weg zur Theke und versuche unauffĂ€llig schon mal nach Jace zu suchen, schließlich will ich ja, dass er meine GetrĂ€nke mixet und nicht jemand anderes.
Da er die linke Seite der Bar ĂŒber hat, setzte ich mich auf einen freien Hocker.
Meine mittlerweile doch leicht schwitzigen HĂ€nde wische ich mir an meinem Jeansrock ab und warte, bis er mich endlich bemerkt.

*Paxton hat mich heute Nachmittag angerufen und fĂŒr den Abend kurzfristig eingespannt, weil Melanie ausgefallen ist. Auch gut, ein bisschen Extrakohle schadet ja nie. Blöd nur, dass die Jungs heute ohne mich zocken. Wir hatten schon alles fĂŒr einen CoD-Abend eingekauft. 
Ich stelle den zwei Ladies vor mir ihre Margaritas auf die Bar und lĂ€chle zum Abschied. Das LĂ€cheln bleibt, die MĂ€dels gehen und machen Platz fĂŒr den nĂ€chsten Gast.
Na hoppla, jetzt musste ich glatt zweimal hinschauen. Das MĂ€del auf dem Hocker vor mir ist wohl in den gleichen Farbtopf wie meine neue Nachbarin gefallen. Okay, vielleicht nicht ganz, aber Rot … Pink … Orange irgendwie ist es doch alles dasselbe.
Weil es außer dem Rotschopf gerade sehr ruhig an der Bar ist, lehne ich mich mit einem Arm entspannt auf die Theke und schiebe ihr schon mal das Glas mit den Soletti etwas nĂ€her ran*

Hi. Was möchtest du denn gerne?

*Er hat mich gesehen! Und er kommt ….. immer nĂ€her und nĂ€her …..
Wow! Er sieht echt heiß aus! Die Beschreibungen waren ja wohl ein Witz gegen das, was meine Augen gerade erblicken.
Kurz klappt mir der Mund leicht nach unten, als er sich lÀssig zu mir lehnt.
Das Outfit steht ihm höllisch gut und ich merke gerade, dass ich einen Faible fĂŒr Hemd und Weste entwickle.
Außerdem leuchten seine Augen so schön ……
Was ist nur los mit mir? Wo ist meine Coolness geblieben? Ich starre ihn doch fast an, wie ein verliebtes TeenagermÀdchen!*
Ähmmm…..
*Ich blinzle ein paar Mal, streiche mir eine HaarstrÀhne verlegen hinters Ohr und hoffe, dass es nicht zu auffÀllig war.*
Was kannst du denn empfehlen?
Es sollte auf jeden Fall sĂŒĂŸ sein.

SĂŒĂŸ? Aha… 

*Ich greife unter die Ablage, wo Pax und ich vorhin eine Packung Rumkugeln aufgemacht haben, und hole eine heraus. Die lege ich vor ihr auf die Bar.* 
Wie wĂ€r’s damit? Oder soll’s etwas weniger Alkohol sein? 
*Ich zwinkere ihr zu*
 Musst du noch fahren? 
*Und dann mache ich ein gespielt skeptisches Gesicht* 
Hast du ĂŒberhaupt schon deinen FĂŒhrerschein?

*Mein LĂ€cheln vergeht mir, als er mir die Rumkugel hinlegt und ich verziehe leicht angeekelt mein Gesicht.* 

Also …… damit kannst du mich jagen. Alkohol ist okay, aber nicht in Kombination mit Schokolade.
*Mich schĂŒttelt es kurz, denn diese Dinger kann ich so ĂŒberhaupt und gar nicht leiden.
Dann entgleiten mir kurz meine GesichtszĂŒge.* 
Bitte was???!!! 
*UnglĂ€ubig sehe ich ihn an, doch dann fĂ€llt mir sein Blick auf. Ja, so kann man es auch machen. Ich fange zu lachen an und schĂŒttle den Kopf.* 
Na was glaubt du? 
*Ich krame kurz in meiner Tasche und halte ihm dann einen Ausweis unter die Nase.* 
Wenn du meinen Namen wissen willst, hÀttest du auch einfach fragen können.*
Nun zwinkere ich ihm zu und mein LĂ€cheln ist auch wieder zurĂŒckgekehrt.*

*Ich werfe kurz einen Blick auf den Ausweiß – der kein FĂŒhrerschein ist! Nun doch etwas mehr interessiert als nur an ihrem Namen, ziehe ich ihr die Karte aus der Hand und betrachte sie genauer, wĂ€hrend ich mir die Rumkugel selbst in den Mund schiebe.*
SĂŒĂŸes Foto. Aber was zum Geier ist eine Bloggerina? 

*Mit gekrĂŒmmten Augenbrauen sehe ich zu ihr hoch und gebe ihr die Karte zurĂŒck* 
Ist das hier sowas wie eine Tanzerlaubnis?

*Hat er gerade sĂŒĂŸes Foto gesagt? Wenn ich nicht hier in einer Bar sitzen wĂŒrde, wĂŒrde ich schmelzen wie das Eis in der Sonne.
Was? Oh Nein! Ich hab doch nicht etwa  ………… Ich beuge mich nach vorne, drehe die Karte in meine Richtung und ……. Mist. Mein Blick wandert mit großen Augen und viel zu roten Wangen zum Ausweiß, zu ihm und wieder zurĂŒck. Ich wollte doch nicht mit der TĂŒr ins Haus fallen und ihm mein Interview auf die Nase binden. Na jetzt ist die Katze aus dem Sack. Ich setze ein selbstbewusstes LĂ€chel auf, von dem ich nicht weiß, woher es kommt, und schĂŒttel den Kopf.*

Tanzen kann ich auch und das sogar gerne, aber Nein. Das heißt, dass ich eigentlich wegen einem Interview mit dir hier bin.

Ein Interview? Na Holla, die Waldfee, so berĂŒhmt bin ich ja noch gar nicht. 

*Ich muss lachen. Ist das genial, wenn die Reporter schon vor dem großen Filmdurchbruch zu einem kommen!*
Gibt’s einen Anlass dafĂŒr oder hab ich nur zufĂ€llig in eurer Bloggerie gewonnen?
*frage ich mit einem schiefen LĂ€cheln und greife mir ein paar Flaschen von der Seite. Ich schĂŒtte je 4cl braunen Rum und Kokosnusssirup in den Mixbecher. Dazu noch Schlagsahne und etwas gestoßenes Eis*

Da muss ich dich enttĂ€uschen, ich hab dich nĂ€mlich bewusst ausgesucht. Da du eine Karriere als Schauspieler anstrebst…….

*’Und dazu noch richtig, richtig gut aussieht’, fĂŒge ich gedanklich noch hinzu*
 …… dachte ich mir, ich mach mal ein wenig Werbung fĂŒr dich und zeig der Welt dann gleich auch den „echten“ Jace Rhode!
Und ……. ich bin im Auftrag von Anna unterwegs…….
*Dass ich ihn auch einfach mal persönlich treffen wollte, lasse ich lieber weg.
Ich schnappe mir meinen Bloggerausweiß, den er auf die Theke gelegt hat und packe ihn zurĂŒck in meine Tasche.*
Jace …..
*Ich lasse mir seinen Namen auf der Zunge zergehen…..*
Ist das eine AbkĂŒrzung?
*Mittlerweile haben meine Wangen wieder eine halbwegs normale Farbe angenommen.*

Ja. FĂŒr Jason. *Ich stelle den Rum weg, lehne mich auf die Theke, Arme verschrĂ€nkt, und sehe ihr etwas frecher in die Augen.* Und … Pat …. Ist das eine AbkĂŒrzung?

*Jason also ….. klingt genauso schön wie Jace.*
Ja. Aber ich weiß nicht so recht, ob ich dir das verraten soll.
*Ich verziehe meinen Mund leicht und sehe ihn etwas schĂŒchtern an. Er ist nun schon sehr nahe ……….*
*Ist wohl etwas unsicher, die Kleine. Mit einem Schmunzeln richte ich mich wieder auf und greife mir den Ananassaft, entscheide mich dann aber um und nehme lieber Erdbeersirup und zusÀtzlich noch etwas Erdbeermark. Da sie mir nicht gesagt hat, was sie trinken will, bekommt sie etwas abgestimmt auf ihre Haare*
Na, muss ja auch nicht sein. Dann sag doch mal, was du gerne wissen möchtest, Pat.
*Zum Abrunden gebe ich dann aber trotzdem noch einen Spritzer Ananassaft in den Shaker. Becher oben drauf und dann wird geschĂŒttelt*

*Fasziniert sehe ich ihm zu, erinnere mich dann aber daran, dass ich ihn ja ein paar Fragen stellen wollte. Ich rĂ€uspere mich leise und hoffe, meine Stimme klingt nicht halb so aufgeregt, wie ich mich noch immer fĂŒhle.*
Hast du Geschwister?

Jap, einen Halbbruder. Liam ist 3 Jahre Àlter als ich und mein Dad hat ihn damals schon in die Beziehung mit meiner Mutter mitgebracht.
*Ich fĂŒlle den Strawberry Colada in ein Cocktailglas, stecke eine Erdbeere am Spieß hinein und schiebe ihr den Drink ĂŒber die Bar.*
Wir haben auch ein ziemlich gutes VerhĂ€ltnis, falls du es etwas genauer wissen willst. Allerdings haben wir außer Motorradfahren wenig gemeinsam. Er ist der Analytiker in der Familie. Ich der Kreative.

Danke.
*Sofort nehme ich den Drink und nippe einmal daran.* Mhhhmmmm…..
*GenĂŒsslich schließe ich kurz meine Augen.* 

Der is richtig lecker. Das ist doch …. 
*Ich mache noch einen Schluck und ja!* 
Ein Colada! Mein Lieblingscocktail. 
*Ich seufze vertrÀumt. Damit hat er voll ins Schwarze getroffen. .*
Und du kannst das ja wirklich.
*Ich nicke und lĂ€chle zugleich.* 
Deswegen die Schauspielerei? War das schon immer ein großer Traum von dir? Oder ist es noch?

Oh ja, das war er schon vom Kleinkindalter an. Und er ist es noch. 

*Ich nehme einen Lappen und wische die Theke, weil gerade alles frei ist. Dann lehne ich mich wieder an die Bar zu dem Rotschopf und ziehe meine Orangen Tic Tacs aus der Tasche. Ich schĂŒtte mir ein paar in den Mund und stecke die Schachtel wieder weg*
Ich rede einfach wahnsinnig gerne und die Schauspielerei bietet einem so unendlich viele Möglichkeiten, sich auszudrĂŒcken. Ich kann mir keinen besseren Beruf vorstellen.

Vielleicht kommst du mal ganz groß raus! Die Einstellung dafĂŒr hast du ja schon mal. 

*Ich zwinkere ihm zu und werde sichtlich lockerer im GesprĂ€ch. Vielleicht weil ich ihm gerade mal zuhöre und nicht unentwegt anstarre.* 
Aber dann will ich auf jeden Fall ein exlusiv Interview, Karten fĂŒr die Premiere,……….. 
*Ich grinse ihn an und nicke dann mit dem Kopf zur TicTac Packung, die vorhin verschwunden ist.* SĂŒchtig? 
*Frage ich mit einem Grinsen.*

Und wie! Aber irgendein Laster braucht doch jeder Mensch, oder?
*Bei ihren Forderungen, falls ich mal ein Filmstar werde, muss ich aber lachen.* War das alles, oder willst du sonst noch was? Mein Erstgeborenes vielleicht?
Na wenn du das ein Laster nennst …….
*Ich muss grinsen. Das könnt ich sogar teilen. Ich mag die auch ganz gerne.* 

Na hör mal! 
*Ich recke mein Kinn in die Höhe.* 
Wenn ich schon das erste Interview mit einem Filmstar in Spe halte, ist das ja wohl das Mindeste. Aber mir fĂ€llt sicher noch was ein. Das Kind darfst du vielleicht behalten. 
*Ich strecke ihm die Zunge raus und nehme dann schnell das Glas, um meine weiteren Gedanken, die in eine ganz andere Richtung gehen, zu vertreiben, und trinke einen Schluck. Ich sollte schnell das Thema wechseln.*
Was machst du eigentlich, wenn du nicht in der Uni bist oder hier hinter der Bar stehst?

Hmm… Aktuell versuche ich, eine Himbeere zu verfĂŒhren. Ist aber gar nicht so einfach. Die Kleine spießt sich wie ein Zahnstocher.
*Ich schenke einem Gast, der sich gerade neben Pat gestellt hat, einen doppelten Whiskey ein und warte, bis er bezahlt hat und wieder gegangen ist, ehe ich ihr weitererzĂ€hle* 

Ansonsten ziehe ich gerne mit den Jungs um die HĂ€user. Ein paar Kumpels, die ich von der Uni kenne. Meistens hĂ€ngen wir in meiner Bude ab oder wir treffen uns im Park. Vinnies Parties sind ĂŒbrigens Hammer. Da solltest du auch mal vorbeischauen, wenn du in der Gegend bist.

So, so! Und das sagst du mir auch noch einfach so….. Als hĂ€tte ich es nicht schon selbst bemerkt!

*Ich grinse wissend und wackle mit den Augenbrauen. Ich hab da so was lĂ€uten gehört und kann mir schon denken, um wen und was es geht. Aber ich will ja noch etwas lĂ€nger seine Gesellschaft genießen, bevor ich mich auf den Weg machen muss.*
Party? Das klingt toll! MĂŒsstest du mir nur die Adresse per SMS schicken, damit ich dann auch weiß, wo ich hin muss. NatĂŒrlich wĂ€r es auch nett zu erfahren, wann nĂ€chste Party steigt.
Tipp deine Nummer einfach hier ………
*Ich ziehe mein Handy aus der Tasche, entsperre es und halte es ihm vor die Nase* 
…..rein!
*Partys sind immer super und außerdem könnte ich da auch gleich seine Jungs kennenlernen. Was die wohl ĂŒber ihn auszuplaudern hĂ€tten?*

*Ich nehme ihr Handy und drĂŒcke auf den seitlichen Ausknopf, damit das Lichts des Displays erlischt und schiebe es ihr mit einem LĂ€cheln zurĂŒck.* 

Netter Versuch. Aber egal, wie niedlich du dich anstellst, meine Nummer bekommt nicht jeder.
*Ich zwinkere ihr noch zu und schreibe Vinnies Adresse auf eine Serviette.* 
NĂ€chsten Samstag. Der Spaß beginnt um zehn.

*Ich setze ein gespielt enttĂ€uschtes Gesicht auf und ziehe einen Schmollmund. WĂ€re aber auch zu einfach gewesen….. Das Handy stecke ich, sowie die Serviette, wieder ein. Er hat niedlich gesagt, oder???!!! Und schon breitet sich wieder ein kleines LĂ€cheln auf meinem Gesicht aus.*
ErzĂ€hl mir doch mal etwas von „deiner“ Himbeere.

Von “meiner” Himbeere? 

*Ich muss grinsen, weil mir gefĂ€llt, wie das klingt.* 
Nun ja, sagen wir es mal so …. Sie ist ein sehr besonderes MĂ€dchen. Nicht leicht zu ĂŒbersehen und anfangs etwas gewöhnungsbedĂŒrftig. Ich glaube, die Kleine hat einige Pferde unter ihrer Haube sitzen. Außerdem trĂ€gt sie das Herz auf der Zunge, was es mir im Moment ein bisschen schwer macht, da schweigend mitzuhalten.
*Ich setze ein schiefes LĂ€cheln auf und schweife in Gedanken ein wenig ab, zurĂŒck zu Samstagabend auf Vinnies Party und dem kleinen Spiel mit der Flasche …
*HĂ€tten mir die Jungs keinen Maulkorb verpasst, wĂŒrden wir bestimmt sehr interessante Unterhaltungen fĂŒhren. So muss sie das aktuell leider alleine ĂŒbernehmen.

*Bei seinen Worten muss ich grinsen. Ja, unterhalten kann man sich mit ihm definitiv. Wie das wohl weitergehen wird? Ich trinke mein Glas leer und schiebe es ihm entgegen.*
Der Maulkorb ist ja nicht fĂŒr immer und wer weiß…….
*Ich lege den Kopf etwas schief*
Bevor ich dich nun leider verlassen muss, sag mir, wie du dich mit drei Worten beschreibst?

Ich in drei Worten. 

*Ich kratze mich am Kinn und blicke zu den Spots in der Decke.* 
Das ist schwer. Warum mĂŒsst ihr MĂ€dchen auch immer so komplizierte Fragen stellen?
*Lachend nehme ich ihr leeres Glas und stelle es in den GeschirrspĂŒler unter der Theke. Dann lehne ich mich mit verschrĂ€nkten Armen auf die Bar und lasse mich ein wenig weiter zu ihr nach vorn. Nach einem langen Atemzug, der fĂŒr die nötige Dramapause sorgt, wackle ich einmal verwegen mit den Augenbrauen*
Wie wĂŒrdest du mich denn in drei Worten beschreiben?

Kompliziert ist was Anderes.
*Noch immer grinse ich ihn an, als mir plötzlich ganz schön heiß wird, da er wieder mal so nahe kommt und mich auch noch SO ansieht.
Er weiß auf jeden Fall, wie er sich in Szene setzen muss, damit die Frauen nacheinander einem Ohnmachtsanfall erliegen.
Hmmmm….. ich ĂŒberlege kurz, ob ich ihm darauf antworten soll, denn eigentlich sollte er es mir sagen.
Ich stehe vom Barhocker auf, fasse kurz in meinen Jeansrock, ohne ihn dabei aus den Augen zu lassen. Ein wenig kann ich das auch. Kurz den restlichen Mut zusammenkratzen, damit es auch so rĂŒberkommt, wie es soll.
Dann beuge ich mich etwas nach vorne, sodass unser Gesicht nahe beieinander ist.*
Heiß…. Charmant…… und bestimmt steckt da …..*Ich tippe ihm mit dem Finger an die Brust.* mehr drin, als man glaubt!
*Ich schiebe den vorhin rausgeholten Geldschein ĂŒber die Theke, wĂ€hrend ich mich wieder nach hinten lehne.*
Das nehm ich jetzt so zu Protokoll.
Danke fĂŒr das nette GesprĂ€ch…… wir sehen uns am Samstag.
*Ich zwinkere ihm zu und drehe mich um, um zu gehen.*

Na, was sagt ihr??? Ich hab doch glatt eine Einladung zur Party bekommen!!! Auch, wenn Jace mir seinen Nummer nicht gegeben hat……

Ich hoffe es hat euch gefallen!

Nein, bleibt noch kurz! Weil Jace wirklich einfach zum Verlieben ist, hab ich fĂŒr euch noch was zu gewinnen.

Gewinnspiel

1 x 1 eBook ‘Stealing three kisses’ von Anna Katmore

Was ihr dafĂŒr machen sollt?
Verrate mir, ob ihr euch in einen Mann verlieben könntet, der nicht mit euch spricht.

Teilnahmebedingungen:
– Das Gewinnspiel lĂ€uft bis 08.12.2017, um 18:00 Uhr
– Facebook und Blogspot stehen mit dem Gewinnspiel in keiner Verbindung

– Der Gewinner erklĂ€rt sich bereit, seine Daten fĂŒr den Versand zur VerfĂŒgung zu stellen 
– Gewinner werden öffentlich genannt 
– Der Gewinner muss sich binnen 48 Stunden nach Auslosung melden 
– Teilnehmer mĂŒssen 18 Jahre alt sein oder die EinverstĂ€ndnis eines Erziehungsberechtigten haben 
– Der Gewinn wird nicht ausgezahlt 
– Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ich drĂŒck euch die Daumen 🍀🍀

Ps: Auf meiner FB Seite könnt ihr zusÀtzliche lose sammeln.
Lesen im Mondregen

Hier kommt ihr direkt zum Mega Event! (Bild) Schaut vorbei!!
Es gibt dort nochmal alle BeitrÀge zur Tour, am 9.12. startet die Party und Jace wird mit Brinna dabei sein!!

Mehr ĂŒber Anna Katmore

Auch auf FB: https://www.facebook.com/authorannakatmore/ 

Alle teilnehmenden Blogs:

Habt noch einen schönen Tag 😘

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.