Rezension

Carim: Drachenkrieger – Lena Knodt

Das Cover sieht ja mal wieder sowas von genial aus!!! Und es passt sooo perfekt zur Geschichte.  

 

Schon nach wenigen Seiten war ich wieder total drin in der Geschichte. Auch wenn der letzte Band etwas länger her ist, war noch alles in meinem Kopf und ich konnte dort anknüpfen, wo ich aufgehört hatte. Und es blieb nicht lange ruhig. Eigentlich war es das die ganze Zeit über nicht, denn wenn nicht gekämpft wurde, spielte die Autorin mit meinen Gefühlen. Und das nicht zu knapp.

Wut, Trauer, Mitleid, aufkeimende Liebe, Vertrauen. Alles abwechselnd, hintereinander oder zugleich. Oft wusste ich nicht, wo mir der Kopf steht und hätte nur auch allzu gerne einen Drachen gehabt, der mich alleine durch seine Anwesenheit und eine kleine Berührung beruhigen konnte. Oder, der mit mir in den Himmel hinauf flog und ich für kurze Zeit alles hinter mir lassen konnte. Ich verfluchte und entfluchte Lena, nur um dann damit wieder von vorne anzufangen. Was sie hier mit mir, Carim und den anderen angestellte! Also den  „Bämm-Effekt“ hat sie echt voll drauf!

Seine Schwerter ……..die eigentlich sein Ein und Alles sind und die mich noch immer total faszinierten. Ich erfuhr so viele Dinge. Dinge aus seiner Vergangenheit, die mir wirklich die Tränen in die Augen getrieben hatten. Es gab so viele tolle Szenen in dem Buch, viele Fragen, die teils beantwortet wurden und am Ende? Dazu sage ich jetzt besser nichts! Ihr müsst es selbst lesen, ob es gut oder schlecht ausging.  

 

Der Schreibstil ist toll und obwohl ich mittlerweile Geschichten in der dritten Person nicht so gerne mag, hat es mich hier überhaupt nicht gestört. Ich war so eingenommen von dem Buch. Die Autorin zog mich in die Geschichte, in ihren Bann und in die geniale, wenn auch etwas blutige und Macht gierige Welt hinein.  

 

Carim ist noch immer der alte, verbissene, machthungrige Sturkopf wie im ersten Band. Ignoranz könnte er fast zu einer Tugend machen. Auch wenn ich zwischendrin dachte, er würde sich ändern, langsam. Jedoch hat die Autorin immer wieder Ereignisse aus dem Ärmel gezogen, die das unmöglich machen. Und doch war etwas anders. Es passierte etwas, was ich nie für möglich gehalten hätte. Bis ich am Ende wieder einen Dämpfer bekam.

Ich verstand ihn aber so verdammt gut! Konnte mich total in ihn hineinversetzen. All das, was in der Vergangenheit passierte, prägte ihn. Obwohl ich Carim echt oft, sehr oft, gerne mit meinen Fäusten bearbeitet hätte! Er lies gleichzeitig Wut, Unverständnis, sowie Mitleid und Verständnis in mir hochkommen. Aber was soll ich sagen ….. ich mag ihn noch immer! Daran wird sich nichts ändern.  

 

Feana ist auch eine wundervolle Person. Sie hatte ich sowieso sofort ins Herz geschlossen und sie erwies sich immer wieder als würdig. Doch auch sie hatte es nicht leicht und trug ein Geheimnis mit sich, welches ich irgendwie ein wenig fürchtete, obwohl ich gleichzeitig total überwältigt war. Sie ist so verdammt stark, finde ich zumindest und ich denke, das beweißt sie auch hier wieder mal. Nicht körperlich, nein, sondern ihr Geist.   

 

Fazit: Eine tolle Fortsetzung mit so viel Spannung und zugleich reinem Gefühlschaos, wie ich es mir erhoffte. Harte Kämpfe werden ausgetragen und diese finden nicht immer auf dem Schlachtfeld statt. Und es ist Gott sei Dank noch nicht vorbei! Nun fiebere ich dem nächsten Band entgegen und hoffe, dass sich alles so wendet, wie ich es mir wünsche.    

 

 

Autor: Lena Knodt

Verlag: Eisermann Verlag

Seiten:  eBook / TB

Mehr Infos   

 

Ein Mann mit rücksichtslosen Zielen. Ein Drache so treu wie die Sterne dem Mond. Und ein Weg, der sich vor ihren Füßen gabelt. Der letzte Kampf hat tiefe Narben auf Carims Seele hinterlassen. Nur sein Streben nach Macht treibt ihn weiter an: Mit allen Mitteln stärkt er seine Beziehungen am Hofe und vor allem sein Verhältnis zur Königstochter. Gerade als Carim und Feana zueinander finden, schickt der König nach ihm. Vor der Hauptstadt Alpetorias soll das Feuer seiner Drachenreiter Tod und Verderben über die Dardanier bringen. Carim wäre der Ruhm des Sieges nur allzu recht. Doch dann holt ihn seine Vergangenheit ein – und zwingt ihn zu einer Reise tief ins Herz der feindlichen Länder …    

 

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.