Buch Cassardim 1
Rezension

Cassardim: Jenseits der goldenen Brücke – Julia Dippel

Werbung

|  Autor:  Julia Dippel  |  Verlag: Planet!  Seiten:  528 |  eBook / TB / HC  | Im Verlag   | Mehr Infos   |

 

Meine Meinung

Das Cover ist jetzt nicht soooooo meins, aber es passt einfach perfekt zur Geschichte.

 

Ich war nach den ersten Seiten skeptisch, ob mich diese Geschichte wirklich so in den Bann ziehen kann, wie ich andere hören sagen habe. Nach weiteren Seiten dachte ich: ja gut. Ist nicht schlecht und ich bin auf jeden Fall neugierig. Und ich las noch mehr Seiten. Weil es mich dann voll gepackt hat! So richtig voll! Wahnsinn! FANGIRLALARM!!! Aber soooowas von!

Dieses Buch überraschte mich mit jedem Kapitel, denn nichts davon erahnte ich. So wie ich irgendwann niemandem mehr über den Weg traute. Aber die Hoffnung, das sich mein Herz nicht irrte, blieb. Die Spannung, die hier immer größer wurde riss mich in Abgründe und katapultierte mich gleichzeitig in ungeahnte Höhen. Die Gefühle krochen in mein Blut und ja, wo mein Wille anfangs noch schwach war, wurde auch der immer stärker. Und der Wille versetzt bekanntlich Berge. 

Wow! Wow! Ich bin total begeistert. Von der Idee, den Charas, diesem Wollen aber nicht sollen, den Intrigen, der Kulisse, der Gefahr, einfach von allem. Ich liebe es! Und vor allem jemanden!!!

Viel mehr will ich gar nicht sagen. Nur: LEST ES!

 

Fazit: Die Geschichte ist absolut fantastisch, mit Neuem, Ungewöhnlichem, Gefährlichem und ja, ich feiere sie, wie viele andere. Es ist ein Highlight, definitiv! 

 

5 Monde für Bewertung

 

Klappentext

 

Gefährlich, überraschend und fesselnd – willkommen in Cassardim!

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.

 

Eure Patrizia

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.