Die Grimm Chroniken 22
Rezension

Die Grimm Chroniken 22: Der Märchenschreiber – Maya Shepherd

 

Werbung / Rezensionsexemplar

|  Autor: Maya Shepherd  | Verlag: Sp/Sternensandverlag  |  Seiten: 126  |  eBook/TB   | Mehr Infos   | 

 

Meine Meinung

Jacob ist der Charakter, über den man bis jetzt am wenigsten weiß. Immer schon fragte ich mich, wohin er verschwand, wenn er es tat, oder aber auch wie seine Geschichte überhaupt verläuft. Die wenigen Krümel, die die Autorin bisher geworfen hat, reichten mir nicht.  In dieser Folge ist es soweit. Endlich.

Es war total interessant, mehr über Jacob und sein Leben zu erfahren. Was er in der ganzen Zeit gemacht hatte, aber auch was er dachte, was sein Gründe für sein Handeln waren und welche Abenteuer er erlebte. Und das war einiges! Ein paar Situationen kannte ich, dennoch war es schön, diese durch seine Augen zu sehen und zu erleben. 

An einem bestimmten Punkt konnte ich jedoch nicht mehr glauben, was sich hier abspielte. Spannend war es von Anfang an, aber hier legte die Autorin noch einmal eine Schippe oben drauf. Die Spannung kratzte echt an meinem Nervenkostüm.
Auch war ich verwirrt und fasziniert zugleich. Sollte alles vorbei sein? Einfach so?
Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Als das vermischte sich und ich wurde nicht schlau aus dem Geschehenen. 

Absicht? Bestimmt. Aber das machte diese Folge nur noch aufregender .

 

Fazit: Ein toller Wiedereinstige nach der Sommerpause, der langsam und irgendwie mit Bedacht begann, sich aber nach und nach doch zu einer kleinen Achterbahnfahrt entwickelte.

 

 

Klappentext

 

»Deine Geschichte ist noch nicht zu Ende, sondern sie beginnt gerade erst. Dir steht Großes bevor, Jacob Grimm.«

Als Jacob auf dem Spiegelball von der bösen Königin in ihren Spiegel gerissen wird, ahnt er nicht, dass dies der Beginn einer ganz besonderen Reise ist. Wundersame Orte offenbaren sich ihm in den Sieben Weltmeeren, einer fantastischer als der andere. Dort begegnet er nicht nur Meerjungfrauen, Feen, Piraten und sprechenden Tieren, sondern auch sich selbst.
Nur wenn er sich den Entscheidungen seiner Vergangenheit stellt, kann er deren Folgen in der Zukunft erkennen. Um die Gegenwart zu verändern, muss er sich seine Fehler eingestehen. Wie weit würde er gehen, um jene zu retten, die er liebt?

 

Eure Patrizia

 

 

 

 

Quellen: Maya Shepherd, eigenes Foto

0

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.