Rezension

Epiphany – Sara Herz

Rezensionsexemplar   

|  Autor: Sara Herz |   Verlag: Hippomonte Verlag |   Seiten: 336   |   

|   eBook / TB   |   Mehr Infos   |   Im Verlag   

 

Das Cover finde ich sehr passend und schön. Die schlichten Farben gefallen mir sehr gut und das Paar passt perfekt dazu. Der Schriftzug im unteren Teil mit den Tattoos ist schon ein Hingucker an sich.

Es war das erste Buch, das ich von der Autorin las und nach wie vor bleibe ich da ja immer skeptisch. Doch ich wurde total überrascht! Sehr sogar.

Schon der erste Satz hat mich ….. ja, was eigentlich. Zum Schmunzeln gebracht? Neugierig gemacht? Meine Augen größer werden lassen? Das alles auf jeden Fall.
Sehr direkt war er und schlagartig wollte ich wissen, um wen es geht und warum.

 

Jeder Schlag, den ich einstecken musste, der meinen Körper zum Ächzen und mich zum Schreien brachte, verschaffte mir auf perverse Art und Weise Erleichterung. In diesen Momenten, in denen ich austeilen konnte, aber auch einstecken musste, war mein Kopf frei von den Schuldgefühlen und dem Selbsthass.

 

Doch das war nur der Anfang und so lernte ich Liam kennen. Er war eine arme Sau und so ein Arsch. Ja, richtig, denn beides traf auf ihn zu. Trotzdem mochte ich ihn sofort. Hinter der Fassade befand sich so viel mehr, was ich nach und nach erfuhr. Aber oft hätte ich ihm wirklich gerne eine gescheuert! Oder gleich mit der Faust mitten ins Gesicht geschlagen. 

Emily war ein tolle Frau, die mit so viel zu kämpfen hatte, vor allem mit ihrer unerwiderten Liebe zu jemand bestimmten. Trotz ihrer Eltern war sie herzensgut und fröhlich, nur ihr Äußeres unterschied sie auf den ersten Blick von vielen. Bei näherem Betrachten noch so viel mehr. Das bewunderte ich wirklich, denn es ist nicht selbstverständlich. 

 

Die Dunkelheit zieht mich immer weiter runter. Vielleicht wird es nicht mehr lange dauern, bis sie mich vollends verschluckt. In dieser Zeit wird mich mein schlechtes Gewissen Tag und Nacht quälen.

 

Auch Noah spielte eine große Rolle und obwohl ich ihn anfangs, aus irgendeinem Grund gar nicht so gut leiden konnte, stahl auch er sich immer mehr und mehr in mein Herz. Am Ende tat er mir unfassbar leid. Ich hoffe ja, dass er auch bald eine Geschichte bekommt. SO kann es jedenfalls nicht enden.

 

Etwas hatten die ganzen Charas noch an sich: ich bin total neugierig auf Nathan und Marie geworden. Ich kann gar nicht sagen wie!

Die ganze Geschichte war einfach toll. Ich fluchte, heulte, betete, schmolz dahin und mir wurde mein Herz gebrochen, in vielerlei Hinsicht. Die Autorin hat somit mit ihrem guten Schreibstil – der auch etwas derb sein kann, was für mich aber total passt – und der Story alles richtig gemacht. Tief wurde ich hineingezogen und die Seiten flogen nur so dahin. Wahnsinn! Ab und an hätten die Gefühle ein wenig weniger sein können, aber darüber konnte ich getrost hinwegsehen, weil sonst alles einfach super war. Egal ob die Story, die Charas oder die Beschreibungen. Alles passte zusammen.

 

Keine Ahnung, wie oft ich noch nach einem Sturz wieder aufstehen kann, irgendwann werde ich auf dem Boden der Tatsachen ankommen und liegen bleiben. Ich bin so verflucht müde.

 

Es passierte so viel, was mich glücklich machte und im nächsten Moment zerstörte. Mit Vielem rechnete ich überhaupt nicht und am Ende wusste ich wirklich nicht, ob alles gut ausgehen würde, denn wieder machte es Bämm und etwas Schreckliches passierte. Liam bekam zwar endlich den Tritt, den er brauchte, doch auf eine andere Weise wäre es mir doch lieber und vor allem erträglicher gewesen. Gott…… war das schlimm! Nicht nur er quälte sich. Für mich hing wirklich alles am seidenen Faden.

 

Der Zusammenhalt der Freunde und Familie war sehr schön und ich fand es auch sehr wichtig, dass diese ihn nicht fallenlassen haben. Ich konnte die Liebe untereinander spüren und es war toll, wie alle miteinander umgingen.

 

Fazit: Eine tolle Geschichte, mit Höhen und Tiefen, Überraschungen und Emotionen, die mich fast überwältigten. Die mir so viel zeigte, mich alles fühlen ließ und einfach mitriss. 

 

 

Seit Jahren ist Emily in Liam verliebt. Niemals hätte sie geglaubt, dass sie sich eines Tages auf ein paar heiße Stunden mit ihm und ihrem gemeinsamen Freund Noah einlassen würde, aber wenn sie Liam nur so haben kann, dann will sie jeden Moment davon genießen.
Doch Liam hat ein dunkles Geheimnis. Keinesfalls will er, dass seine Familie oder seine Freunde davon erfahren. Und wie hält man andere aus dem eigenen Leben heraus? Genau, indem man sich verhält wie der größte Mistkerl aller Zeiten.
Emily ist die Einzige, die ihn zu durchschauen droht …

»Epiphany – Dir zu gehören« kann unabhängig vom Rest der »Frankfurt In Love«-Reihe gelesen werden.

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.