Buch - Fair play
Rezension

Fair Play – Kerstin Gulden

Werbung / Rezensionsexemplar

|  Autor:  Kerstin Gulden   |  Verlag: Rowohlt  |   Seiten: 366   |  eBook/TB/HC/HB   |  Mehr Infos  |    Im Verlag  |

 

Meine Meinung

Ich dachte, laut KT, dass ich hier ein sicher spannende Geschichte über eine App, vielleicht auch ein bisschen Cyberwelt bekomme. Ja, es geht um eine App. Und um das Leben. Aber Apps sind heutzutage ja auch Spiele, können zur Sucht werden, irgendwie, und in dem Fall kann es ganz schnell ernst werden.

Was ich hier aber bekam hat mich auf eine bestimmte Weise total erschüttert. Noch immer bin ich geflasht und zugleich zerstört. Lügen, Mobbing auf die übelste Art und noch so viel mehr. Und das alles passierte so, dass es quasi im Hintergrund – obwohl es offensichtlich war – ablief und man dann einfach dabei war. Unsere Welt ist genau so. Ich konnte hier nur zusehen und fühlte mich oft richtig hilflos. 

Die Geschichte fängt ruhig und doch mit einer gewissen Euphorie an, entwickelte sich weiterhin nicht rasend, was gut war, sonst wäre es mir zu viel gewesen. Spannend war es von Anfang an. Mich hatte es sehr schnell reingezogen und nicht mehr losgelassen. Ich wurde mit den verschiedensten Emotionen im Laufe des Lesens überhäuft. Unglaube, Hass, Zerstörung, aber auch etwas Liebe und Hoffnung. Das alles zu lesen, nein zu erleben, war heftig. Ich wusste was geschah, doch ich konnte nicht helfen. Niemanden konnte ich warnen, schütteln oder mit Worten zureden, sich doch richtig zu entscheiden. Die Story nahm ihren Lauf und überraschte ich immer wieder mit Dingen, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Am Ende wurde mir dazu noch ein starker Dämpfer verpasst, der mich sprachlos machte und fast zum Heulen brachte. 

Hier werden so viele Themen aufgegriffen….. jedes einzelne ist wahnsinnig wichtig in der heutigen Zeit und es sollte noch viel mehr Augenmerk darauf gelegt werden. Nicht nur in Büchern. Die Welt, Menschen, können so grausam sein und viele lassen sich so leicht gegeneinander ausspielen. Ein kleiner Funke hier, eine kleine egoistische Versuchung da und man reagiert nur mehr. 

Es wird in vier Perspektiven erzählt, was toll war. Man verpasst nichts, es bleiben keine Fragen offen, denn jeder Chara trägt seinen Teil dazu bei. Man lernt jeden kennen, seine Hintergründe, seinen Antrieb, seine Gefühle. Ich verstand jeden einzelnen, obwohl ich nicht immer der gleichen Meinung war. Das Hineinversetzten, auch in die jeweiligen Szenen ging von allein, durch den tollen Schreibstil der Autorin. 

Was hätte ich getan? Hätte ich mich mitreißen lassen? Mitgemacht? Dinge geopfert, gelogen? Ehrlich gesagt….. ich weiß es nicht……

 

Fazit: Ein wahnsinnig geniales Buch. Spannend, krass und total beeindruckend. Auch wenn man es vielleicht nicht erwartet, blitzen sehr viele Gefühle durch und sie machen die Geschichte so richtig gut. Es fühlte sich so real an, weil es das auch sein könnte. Harte, aber ehrliche Themen mit denen man sich während des Lesen und auch hinterher auseinandersetzt, weil sie so wichtig sind. 

 

 

 

Klappentext

 

Opfer. Will man nicht bringen, will man nicht sein. Trotzdem haben wir nach den Sommerferien beschlossen, etwas zu opfern: unsere Freiheit. Zumindest für drei Monate. Wir kriegen etwas Besseres für das, was wir aufgeben, dachten wir. Da war das große Ziel, klar, das offizielle: die Welt retten, wenigstens ein bisschen. Vielleicht wäre das Experiment nicht außer Kontrolle geraten, wenn es dabei geblieben wäre. Aber jeder von uns hatte auch einen persönlichen Grund mitzumachen … oder zu rebellieren: Status, Geld, Rache, Liebe.
Und so verloren wir mehr, als wir einsetzen wollten. Einen von uns.

Ein Wettbewerb. Eine Schule. Und eine gewagte Idee: Was, wenn jeder deine Umweltsünden auf deinen Social-Media-Accounts sehen könnte? Würdest du dich zusammenreißen? Nur noch so viel verbrauchen an Energie, Essen, einfach allem, damit das Icon deiner App grün bleibt statt rot? Würdest du fair spielen? Oder … ODER???

 

Eure Patrizia

 

 

 

 

Quellen: Rowohlt Verlag, eigenes Foto

1

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.