Rezension

Fips will keine Schildkröte mehr sein – Simone Gruber, Jacqueline Kauer

Werbung / Rezensionsexemplar

|  Autor: Simone Gruber, Jacqueline Kauer |  Verlag: KaleaBook   |   Seiten:  36 |  HC  |  Im Verlag   |   Mehr Infos   |

 

Meine Meinung


Zuerst einmal muss ich sagen, dass alleine schon das Cover supersüß ist. Es spricht Kinder sofort an und wenn man den Titel liest, werden alle sofort neugierig. Nicht nur die Kinder.

Auch Innen sind die Illustrationen einfach Zucker. Sooo süß! Die Zeichnungen untermalen die Geschichte und die Kinder bekommen auch ein ganz tolles Bild davon, wie Fips im Laufe der Geschichte aussieht. Natürlich hatten wir dadurch auch viel zu lachen.
Doch auch den Sinn verstanden meine Kinder am Ende sehr gut.

Fips möchte keine Schildkröte mehr sein, weil es so viel tollere Tiere gibt, die so viel aufregender und besser sind als sie. Denkt sie zumindest. Und ja, Fips ist ein Mädchen. Aber darum geht es gar nicht, obwohl es oft betont wird, was ich gut finde, denn der Namen, egal ob für Mädchen oder Junge, sagt nichts über die Person aus.

Man hat bestimmt schon öfter mal den Wunsch gehört: „Ich wäre lieber ein Tier. Das ist viel cooler“ ,oder auch „Ich wäre lieber der Nachbarsjunge, weil der darf viel mehr als ich.“ Natürlich auch von Mädchen. Ich zumindest schon, aber jedes Lebewesen hat andere Vorzüge sowie auch seine Schattenseiten.
Durch dieses Buch wird das sehr gut erklärt und auch warum es gut ist, wer und wie man ist.
Die Kinder stellten viele Fragen. Warum Fips denn nicht mehr sie selbst sein will und warum es mit anderen Tierarten besser sein sollte.
Die Kinder verstanden so sehr gut die ganzen Aspekte.

Die Namen, die durch den Tausch entstanden, waren auch total lustig.


Fazit: Ein tolles und süßes Buch, mit dem sich Kinder sehr gut identifizieren können und es auch verstehen. Zum Lachen, weil Fips und die anderen Tiere oft echt lustig aussahen, aber auch mit einem bestimmten Ernst dahinter.

 

 

5 Monde für Bewertung

 

Klappentext

 

Fips ärgert sich. Nicht, weil sie Fips heißt, obwohl sie ein Mädchen ist. Das kann jedem passieren. Sie ärgert sich, weil sie eine Schildkröte ist und immer nur herumliegt. Viel lieber möchte sie umherhüpfen wie ein kuscheliger Hase, schnell und flink sein wie ein Fuchs oder wie ein Vogel durch die Lüfte schweben. »Ich will nicht mehr ich sein«, sagt Fips und sieht sich um. Und plötzlich bietet sich ihr eine tolle Gelegenheit, in eine andere Rolle zu schlüpfen. Aber wird das Fips auch wirklich glücklich machen?

Jeder möchte mal lieber ein anderer sein. Doch dann bemerkt man oft, dass man sich in seiner eigenen Haut am wohlsten fühlt. Eine liebevolle Geschichte von Simone Gruber mit frechen Illustrationen von Jacqueline Kauer. Jedes Buch enthält einen Bastelbogen mit einer Anzieh-Fips und lustigen Kostümen zum Ausschneiden und Spielen.

 

Eure Patrizia

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.