Buch - Going Berserk
Rezension

Going Berserk – Dominique Heidenreich

 

Werbung / Rezensionsexemplar

|  Autor: Dominique Heidenreich  |  Verlag: SP |  Seiten:  324  |  eBook  | Mehr Infos   |

 

Meine Meinung

Das Cover ist genial! Die Farben, die Frau, die Planeten, ein perfektes Zusammenspiel.

Schon den Anfang fand ich genial und so spannend! Und wie von der Autorin erwartet, sprengte sie meine Erwartungen. 

Rau, roh, hart und doch wollte ich einfach nur mehr. Gewalt, Kampf, aber auch Schutz war nur eine der täglichen Interaktionen von Larkin. Aber ich liebte diese Frau! Die Zurückhaltung, die Schmerzen, verlangten nicht nur mir einiges ab. Ralestra…… Ich hab noch nie ein schöneres Wort gehört. 

 

“Ich mag vielleicht kaputt sein, vielleicht sogar nur als Werkzeug angesehen werden, aber das ist genau der Grund, warum du mich fürchten solltest.

 

Jokrhar faszinierte mich vom ersten Blick an. Seine Lässigkeit, seine Ausstrahlung sein Interesse, seine Gewaltbereitschaft und seine Sensibilität sowie Empfindsamkeit. 

Wer war hier nun wirklich der Alien? Ansichtssache. Für mich keiner. Die Empfindungen, die mich überrollten, egal, ob absichtlich von Jokrhar herbeigeführt oder nicht, die Worte, die ausgesprochen wurden oder nur die Gedanken verhallten verführten mich. Ließen mich langsam aber doch meinen Verstand ausschalten. Die Autorin hatte auch noch geniale Szenen wie das Date eingepackt, bei dem ich nur schmunzeln und lachen konnte. Jokrhar mit seinem Nichtwissen und Larkin mit ihrem Sarkasmus. Göttlich!

 

Ich würde meinen Verstand auf die eine Art verlieren, die ich am meisten hasste. Ich wurde zum Berserker.

 

Verschieden und doch gleich. Anders und doch wollten sie irgendwie dasselbe. Einzigartig. 

Aufregend, spannend, brutal, blutig und total faszinierend. Gespickt mit Unberechenbarkeit, denn Berührungen können tödlich sein. Jedoch nicht immer. Die Sanftheit, die trotz allem mitschwingt, die Veränderungen, die Zärtlichkeiten, ließen mich fühlen, leben. 

 

Fazit: Es ist eine total andere Welt, die ich so noch nie kennengelernt habe, die mich aber berauscht und süchtig gemacht hat. Eine geniale Geschichte, die es mit bedeutsamen, witzigen, intimen, aber auch harten und qualvollen Momenten in mein Herz geschafft hat. 

 

 

Klappentext

 

Larkins Mission war einfach: Die Gruppe Wissenschaftlerinnen beschützen, die den Kreathar helfen sollen, die Ursache für ihre Stillgeburten zu finden.
Doch nicht jeder auf Krea, dem Heimatplaneten, war glücklich über die Einmischung einer niederen Spezies wie der Menschheit und sähen sie lieber tot, als ihre Hilfe anzunehmen.
Zu scheitern würde ihre Hinrichtung auf der Erde bedeuten, doch das Überleben ihrer Freundinnen zu sichern wird zu einer Zerreißprobe, die sie ohne Jokrhars Hilfe wohl nicht bestehen wird.
Alles was sie tun muss, ist einen Weg finden ihm zu vertrauen.

 

Eure Patrizia

 

 

 

 

Quellen: Dominique Heidenreich, eigenes Foto

0

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.