Die Grisha 1 - Buch
Rezension

Goldene Flammen (Legenden der Grisha)- Leigh Bardugo

Werbung / Rezensionsexemplar

|  Autor:  Leigh Bardugo  |  Verlag: Knaur   |  Seiten: 352   |  eBook/TB   |  Mehr Inftos   |  Im Verlag   |

 

Meine Meinung

Das Cover finde ich super! Etwas düster, finde ich, spannend, und mit dem Hirsch Lichtfunke, dass man sofort wissen will, worum es in dieser Geschichte geht. Es ist auch total passend.

Schon von Anfang an überraschte mich dieses Buch. So viele Wendungen, wobei ich mit den meisten absolut nicht gerechnet hätte. Viele Geheimnisse säumten den Weg durch die Geschichte und ich wollte jedes am besten sofort erfahren. Doch ich musste mich ein wenig in Geduld üben. Was mir sehr schwer fiel, weil mich die Story total packte. Anfangs musste ich erst reinkommen, aufgrund der ganzen Namen und Bedeutungen, doch die hatte ich schnell im Kopf.

Die Autorin wiegte mich in Sicherheit und das sehr gekonnt. Ich fühlte mich zugehörig wie Alina und sie ließ sogar mein Herz ein paar Takte höher schlagen. Und dann….
Da hofft und bangt man, hofft und bangt, dann kommt die Erleichterung und Entspannung. Im nächsten Moment wird alles von der einnehmenden Dunkelheit gesprengt und zerstört.

Spannung pur und das wiederum von Anfang an. Diese steigerte sich stetig und ich kam mit meinen Gefühlen fast gar nicht mehr hinterher. Wut, Hass, Hoffnung, Freundschaft, Liebe, Verzweiflung und Macht. Alles davon war immer präsent und machte die Story noch aufregender. Dass ich oft den Atem anhielt und innerlich mitkämpfte, war daher kein Wunder. Wendungen bestimmten Verlauf und manche schmerzten so sehr, aber manche stimmten mich einfach nur glücklich. 

Alina ist toll! Ich mochte dieses Mädchen sofort. Tapfer, stark und trotzdem ein wenig naiv. Aber wer kann es ihr verübeln, wenn sie bestimmte Dinge nie kennengelernt hat. Mir wäre es nicht anders ergangen. Absolut nicht.
Mal…. ein Thema für sich. Glaubte ich zumindest, bis ich ihn wirklich kennenlernte und ins Herz schloss.
Der Dunkle hat es mir ebenfalls angetan. Das hat sich auch nach gewissen Ereignissen nicht geändert.

Das Setting war toll und viele Bilder fluteten durch den tollen Schreibstil meinen Kopf. Ich war der Verzweiflung nahe, doch am Ende bekam ich das Licht. Nur einen Schimmer, aber er reichte aus, um wieder Hoffnung zu schöpfen. Ich bin total begeistert und freue mich schon auf den nächsten Band. 

 

Fazit: Sehr stark beginnt für mich dieser Auftakt der Grisha Reihe und mehr als nur spannend. Er hat es in sich. Diese Welt, die Menschen, die Grisha und ihre Fähigkeiten sind so einnehmend, dass man gar nicht anders kann, als es in einem Rutsch zu lesen.  Ein geniales und total spannendes Abenteuer, dass mich in eine Welt trug, die mich sofort vereinnahmte. 

 

 

Klappentext

 

Alina ist eine einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren von Ravka. Jemand, der entbehrlich ist – ganz anders als ihr Kindheitsfreund Malyen, der erfolgreiche Fährtenleser und Frauenschwarm. Doch als Alina Mal bei einem Überfall auf unerklärliche Weise das Leben rettet, ändert sich alles für sie, denn sie findet heraus, dass sie eine Grisha ist, die über große Macht verfügt.
Alina wird ins Trainingslager der Grisha versetzt, der magischen und militärischen Elite Ravkas. Dort findet sie einen ganz besonderen Mentor: Den ältesten und mächtigsten der Grisha, der nur der »Dunkle« genannt wird und der schon bald ganz eigene Pläne mit Alina verfolgt.

 

Eure Patrizia

 

 

 

 

Quellen: Knaur Verlag, eigens Foto

0

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.