Rezension

Haunted Deal – Ayla Dade

Werbung / Rezensionsexemplar

|  Autor: Alya Dade |  Verlag: Piper  |  Seiten: 432  |  eBook/TB  |  Mehr Infos   | Im Verlag    |

 

Meine Meinung

Das Cover passt natürlich perfekt zu den ersten beiden Bänden und gefällt mir auch wieder sehr gut.

Am Anfang dachte ich mir so: äh ja. Ob’s das jetzt echt ist? Doch je weiter ich las, je mehr fesselte mich die Geschichte und die Charaktere.
Die Autorin hatte ein paar Überraschungen parat und es wurde immer spannender. Nicht nur zwischen Oliver und Madison, sondern auch bei jedem selbst. Zum Ende hin saß ich echt auf Nadeln und war zum Zerreißen gespannt, fieberte total mit, hoffte, bangte und ….. liebte.

Madison ist ein Charakter, in den man sich so gut hineinversetzen kann. Ihre Gefühle, ihre Zweifel und auch der Grund für ihr Studium. Klar, hat auch sie ihre Probleme, aber sie ist einfach toll. Ich mochte ihre Art, auch, wenn sie ab und an ein wenig naiv war. Das war aber unbestimmten Situation – wie in einer mit Luke – verständlich.

Oliver hat irgendwie zwei Gesichter. Zumindest hätte ich ihn anfangs nicht so eingeschätzt, wie er wirklich war. Er überraschte mich immer wieder und eroberte mein Herz schleichend. Dieser Kerl tat mir leid, zauberte mir Herzchenaugen ins Gesicht und brachte mich mit einer Lüge zur Weißglut. So viele Emotionen rief er immer wieder in wenigen Sekunden in mir hervor.

Oft dachte ich, dass ich weiß, was kommt, welchen Verlauf die Geschichte nehmen wird, doch dem war nicht so. Kleinigkeiten, die große Nachwirkungen hatten, nahmen ihren Lauf.

 

Fazit: Eine Geschichte in der Charaktere zu sich selbst finden, über sich hinauswachsen und von der Liebe angespornt werden. Begleitet von Ängsten und einer großen Portion Mut. Das Buch ist nicht nur mitreißend,  sondern geht auch unter die Haut und ins Herz.

 

 

Klappentext

 

Madison und Oliver studieren zusammen Jura an der NYU.
Doch Madison hat ein Problem: sie braucht Ritalin, um im Studium mitzukommen. Und Oliver ist derjenige, der es ihr verkauft. Aus Angst, dass diese Tatsache durch Kommilitonen an die Öffentlichkeit gelangt und sie ihren Studienplatz verlieren könnte, will sie nicht mit Oliver in Verbindung gebracht werden und meidet ihn an der Uni, so gut es geht.
Doch Oliver hat ganz andere Probleme. Er ist Mitglied der Fünf Familien, einer ranghohen Mafia aus New York. Als er einen großen Auftrag in die Hände bekommt, ist seine Mutter jedoch kurz davor, ihn wegen seiner kriminellen Geheimnisse aus dem Plaza Hotel zu schmeißen, wenn er nicht endlich vernünftig wird.
Oliver braucht das Plaza Hotel für seinen Plan, den Auftrag der Mafia auszuführen. Also erpresst er Madison mit dem Ritalin, damit sie seine vernünftige Fake-Freundin spielt …
»Haunted Deal« ist der dritte Teil der »New York University«-Trilogie von Ayla Dade. Die Bände sind lose verknüpft und unabhängig voneinander lesbar.

 

Eure Patrizia

 

 

 

 

Quellen: Piper Verlag, eigens Foto

 

0

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.