Rezension

Herz über Board 2: Mein Winter mit Lin – Sina Müller

Rezensionsexemplar   

|  Autor: Sina Müller   |   Verlag: Amrûn Verlag   |   Seiten: 404   |   

|   ebook / TB   |   Mehr Infos   |   Im Verlag   |

 

Das Cover gefällt mir total gut. Sogar besser als das von Band 1. Die Farben machen’s einfach und finde die Stiefel wie die Boards passen einfach perfekt zur Geschichte.

Ich war schon sehr gespannt auf die Geschichte, denn Sinas Bücher fand ich bis jetzt alle immer toll. Hier habe ich mir wieder diesen Band zuerst vorgenommen, denn er kann unabhängig vom ersten gelesen werden.

 

Liebe und Mut passen in keinen Koffer.

 

Es dauerte nicht lange und ich war total drin in der Story. Schwärmen oder fluchen wechselten sich hier schon ab und zwischendrin war auch noch Platz für lachen und hassen.
Lin und Jonah – ich liebe diesen Namen – mochte ich von Anfang an. Die beiden sind einfach toll. Das beschreibt sie zwar nur annähern, aber trifft einfach zu.

Lin ist ein tolles und außergewöhnliches Mädchen, das ich sofort ins Herz schloss. Ihr Wesen, ihre Lebenslust trotz Vergangenheit und vor allem ihren Mut.

 

….. Gelb wie die Sonne, blau wie der Himmel, grün wie saftige Sommerwiesen. Aber vor allem ist Lin schwer zu greifen. Und sie will sie nicht festlegen.«

 

Jonah….. sein Grinsen kann ich mir gerade nur zu gut vorstellen und ich würde auch gerne in seinem Blick versinken. Er schaffte es jedes Mal, mein Herz zum Stolpern zu bringen. Durch seinen Fehler in der Vergangenheit, vielleicht auch noch wegen anderen Dingen, hatte er ein paar Probleme, was seine Freiheit und seine Lebensgewohnheit anging. Trotzdem war er so mutig, nur, um dann doch wieder enttäuscht zu werden. Ja …… Ich holte da schon den Hammer raus und hätte am liebsten was zertrümmert.

Ich finde es sooo genial, wie die Bücher miteinander und somit die Charas verwoben sind und immer wieder mal auftauchen. Das ist einfach toll!!!! Sowas mag ich total gerne.

Die Geschichte nahm mich mit und ich lebte mit den Protas. So viele Gefühle, gute wie auch andere, prasselten auf mich ein und ich genoss es sichtlich. 

 

Aber ich wusste, dass Jonah nicht der Typ war, der Fernbeziehungen eine Chance gab. Er würde einen Schlussstrich ziehen. Das war so sicher wie das Amen in der Kirche.

 

Schnaufend verdreht ich oft die Augen, denn Lin hatte wirklich keine Eier in der Hose. Aber Jonah war nicht viel besser. Beide mutig und doch kniffen sie am Ende, was das Chaos natürlich perfekt machte, und mein Herz schwer. 
Um so weiter es dem Ende zuging, um so aufgekratzter und zugleich angespannter wurde ich. Auch, wenn vorauszusehen war, was passieren würde, war es etwas Anderes, es dann zu lesen. Mir zog es wirklich den Boden unter den Füßen weg. Mein Herz brach. Ich verfluchte die Autorin und ich musste mir reichlich Taschentücher holen.  Wie kann man nur so etwas schreiben? 

Eine Berg und Talfahrt der Gefühle und auch, wenn nicht viel passierte, packte es mich, denn die paar Überraschungen hatten es wirklich in sich. Mit vielen Situationen rechnete ich überhaupt nicht.

 

Fazit: Ein toller Band mit einer emotionalen, spannenden und gefühlvollen Geschichte. Herz Schmerz und Tränen vorprogrammiert.

 

 

Winter. Nach dem romantischen Sommer auf Sardinien freuen sich Lin und Jonah auf ein Wiedersehen im Schnee. In einer kleinen Hütte in den Bergen wollen sie zusammen mit ihren Freunden snowboarden, Musik hören und die gemeinsame Zeit in vollen Zügen genießen. Doch schneller als erwartet wirft die Vergangenheit ihre Schatten auf die Beziehung, und sie müssen sich die alles entscheidende Frage stellen: War ihre Liebe je mehr als nur ein Urlaubsflirt?

Nach “Mein Sommer mit Jonah” das winterliche Finale der “Herz über Board”-Dilogie

 

 

 

 

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.