Buch - Ich bin Yola, wer bist du?
Rezension

Ich bin Yola. Wer bist du? – Duden

       Werbung / Rezensionsexemplar

              |   Verlag: Duden | Seiten: 32   |         

  |  HC  |   Mehr Infos   |

Die Aufmachung finde ich sehr gelungen, auch, wenn die Farbe nicht ganz meinen Geschmack trifft. Die Kinder jedoch griffen sofort danach.

 

Yola stellt in diesem Buch ich Freunde aus dem Kindergarten vor.
Es ist total süß und einfach gemacht und die Kinder kommen von überall her. Auch findet man die Sätze und Wörter in den jeweiligen Sprachen der Kinder direkt darunter. 
Für mich war es sehr interessant. Die Kinder wollten hauptsächlich wissen, was die Freunde von Yola gerne sein würden oder gerne essen. 

Die selbst gezeichneten Bilder der jeweiligen Kinder finde ich toll und sie haben nicht nur mir gefallen. 
Doch ich wurde von meinen Kindern das ganze Buch über nie zur Herkunft gefragt. Für sie ist das alles eher normal und egal von wo jemand kommt oder wie er aussieht. So blieb der gewünschte Effekt für mich aus. 
Hätte ich es nicht angesprochen, hätten wir wahrscheinlich nicht darüber geredet, was schade ist, denn darum geht es ja hier.

 

Fazit: Ein süßes Buch mit tollen Zeichnungen und einem tollen Hintergrund, über das man jedoch reden muss, wenn man den Effekt davontragen will.

 


Klapentext

Yola würde gern zaubern können.
Selma mag, wenn es donnert und blitzt.
Tayo träumt von einer Reise zum Mond.
Yolas Familie kommt aus Griechenland, Selma hat türkische Wurzeln und Tayo stammt aus Nigeria. Alle drei sind in Deutschland zu Hause, gehen zusammen in eine Kitagruppe und sind richtig dicke Freunde. Und weil das so ist, haben sich Selma und Tayo in Yolas Freundebuch eingetragen – genauso wie Lene, Liliana, Tarek, Can, Zohra, …
In Yolas Freundebuch entsteht die kunterbunte Welt dieser Kinder – aus fröhlichen Bildern, lustigen Krakeleien und vielen Sprachen, denn Deutsch und die jeweilige Muttersprache der Freunde stehen hier stets nebeneinander. Beim Vorlesen und Anschauen entdecken schon junge Leserinnen und Leser, wie ähnlich Kinder ticken – egal, welchen kulturellen Hintergrund sie haben. Yola, Selma und Co. verraten, was sie am liebsten naschen oder welche Superhelden sie gern wären, worüber sie sich ärgern, oder welches ihr Lieblingsschimpfwort ist. Das ist alles herrlich normal, zum Schreien komisch illustriert und sehr detailreich, sodass Kinder, Eltern sowie Erzieherinnen und Erzieher immer wieder Neues entdecken können.
Am Ende gibt es eine kleine Übersicht mit allen im Buch enthaltenen Sprachen. Kleine Sätze wie „Hallo!” oder „Willst du spielen?” können hier nachgeschaut und beispielsweise auf Türkisch, Arabisch, Kroatisch oder Hausa, einer afrikanischen Sprache, nachgesprochen werden.
„Ich bin Yola. Wer bist du?” ist ein Buch über die wunderbare Vielfalt von Menschen – und über das Kindsein in seinen universellen Facetten.

Geeignet für alle Kinder ab 4 Jahren

Eure Patrizia

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.