Rezension

Keine Helden: Piraten des Mahlstroms – Nils Krebber

   |  Autor: Nils Krebber  |   Verlag: Amrûn Verlag  |   Seiten: 266   |   

|   eBook / TB   |   Mehr Infos   |   Im Verlag   

 

Das Cover sieht total toll aus. Gefährlich, etwas düster und wie ein richtig spannendes Abenteuer. Auch sieht man, dass es sich um Piraten handeln muss und das ganze gleich noch mal aufregender machst.

 

Bis jetzt habe ich nur Filme über Geschichten mit Piraten gesehen, aber ich wollte es wagen und mich überraschen lassen.

Schon von Anfang an ging es spannend zu und auch wenn ich glaubte zu wissen, was als nächstes passieren würde, wurde mir jedes Mal ein Strich durch die Rechnung gemacht. Sowas mag ich total gerne. Nicht immer vorhersehbar und auch ging es total rund hier. 
Der Schreibstil gefällt mir gut und die Beschreibungen trugen dazu bei, tolle und abenteuerliche Bilder in meinen Kopf zu zaubern.

Ich ertappte mich dabei, wie ich die Luft anhielt und mein Körper bei spannenden Szenen jeden einzelnen Muskel anspannte. Puhhh. Wirklich sehr spannend. Es wurde nie langweilig, denn es passierte immer etwas. Meistens dann, wenn ich nicht damit rechnete und auch noch so, wie es mir nie in den Sinn gekommen wäre.
Immer wieder wurden mir Überraschungen mit einem Knall geliefert und die Geschichte war total einnehmend und mitreißend. Viele Kämpfe wurden ausgetragen, Piraten kamen und gingen und dabei veränderte sich das Ziel. Säbel und Dolche wurden geschwungen, auf Planken und Relingen gesprungen, Pistolen und Kannen angefeuert und ich war immer mittendrin. 

Alle Charaktere waren toll, aber einer hatte es mir besonders angetan. Eberhart. Vieles traute ich ihm nicht zu, wie so viele andere auch, aber er war tapfer, ein sehr kluges Köpfchen und auch wenn er ein Dieb war, tat er alles für die Leute, die ihm am Herzen lagen. Der beleibte Mann hatte es sofort geschafft, dass ich ihn mochte.

 

Fazit: Eine Geschichte, die mich auf eine turbulente Reise mitnahm, mit vielen Überraschungen und spannenden Szenen. Ein Abenteuer über Freiheit, Lügen, Intrigen und einem großen Ziel, das ich so schnell nicht vergessen werde.

 

 

Eberhart Brettschneider ist Händler, Abenteurer und Entdecker – wenn man ihm glauben möchte. 
Tatsächlich jedoch ist er einer der erfolgreichsten Betrüger Kammerbads. Gemeinsam mit seiner Partnerin Aurelia schwindelt er sich durch die Straßen seiner Heimatstadt.

Als Eberhart glaubt, den großen Coup gefunden zu haben, geraten die beiden durch eine Intrige mitten in die Suche nach dem Schatz des Schreckenskapitäns. Durch Piraterie und Hexerei werden sie bis in die Tiefen des Mahlstroms getrieben, wo Eberhart Sturmgeborene, Magier, Totenbeschwörer und die Götter selbst hereinlegen muss, um zu überleben.

“Aber was soll schon passieren?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.