Rezension

Leserabe: Einhorngeschichten

|  Autor: Markus Grolik, THiLO   |   Illustrator: Lila L. Leiber |   Verlag: Ravensburger  |

|   Seiten: 108   |  HC   |   Mehr Infos   |

Das Cover sieht total süß aus. Eine Prinzessin und ein Einhorn und dazu noch eine Mädchenfarbe. Da kann auch keines wirklich widerstehen.

 

Ich entschied mich, es meiner Tochter Anfang der zweiten Klasse zu geben, denn so konnte sie selbst lesen, ohne viel Hilfe, und zugleich auch üben. So war das Ergebnis und die Freude über das Können viel größer, als wenn ich es ihr schon früher gegeben hätte. Natürlich eignet sich das Buch auch bestens zum Vorlesen jüngerer Kinder, was ich immer wieder tue.

Es zwei ganze Geschichten, die in Kapitel unterteilt sind und ich finde das ganz gut, denn so ist es nicht zu viel auf einmal und wenn man eine Pause machen möchte, kann man das gut tun. Die Schrift ist schön groß und auf jeder Seite steht nur wenig, damit es auch nicht wirklich anstrengend ist, die Kinder sich auch auf die Bilder konzentrieren und diese ansehen können. Es ist dazu auch noch sehr gut aufgeteilt. Für Erstleser finde ich es total super.

Auf jeder Seite befinden sich liebevoll gestaltete und sehr schöne Illustrationen, die die Geschichte noch ein wenig lebendiger und aufregender macht. 

Es war erstaunlich, wie schnell meine Tochter das Buch gelesen hatte, zumindest mir vorgelesen hatte. Wir beide waren wirklich begeistert und hin und weg von der Idee und der Umsetzung. Am Ende gibt es auch noch ein kleines Rätsel, was sehr viel Spaß machte und eine Lesprobe aus einer anderen Geschichte.

 

Fazit: Eine tolle Geschichte zum Vorlesen oder selbst lesen mit wundervollen Bilder, die die Fantasie anregen. 

 

 

Prinzessin Fabiola entdeckt im Wald eine geheimnisvolle Spur, die sie zu einem Einhorn führt.
Einhorn Goldhuf hat sich verlaufen. Zum Glück kann Elfi Zauberfee helfen.

 

 

 

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.