Buch - Me without words
Rezension

Me, without words – Kira Minttu

Werbung

|  Autor: Kira Minttu  |  Verlag: Ink Rebels  |  Seiten: 320  |

  |  eBook  / TB  |  Mehr Infos   |   Im Verlag   |

Meine Meinung

Das Cover ist absolut toll. Es verrät nicht viel über die Geschichte, doch passt es einfach perfekt. 


Ich war schon total gespannt auf Julis Geschichte, weil ehrlich gesagt fand ich sie und Levin ….. naja. Nicht falsch verstehen. Ich mag Juli total. Auch schon im ersten Band, nur Levin war mir da schon etwas zu …… locker.  Er nahm alles, vieles, auf die leichte Schulter und das passte mir gar nicht. Er ist ein total netter Kerl, keine Frage, aber hier  wunderte es mich nicht, was passierte, als Marc in Julis leben trat. Doch was da alles auf mich zukam!! Damit hätte ich nicht gerechnet. Am Ende mochte ich Levin dann doch wieder, dafür hatte die Autorin schon gesorgt. 

 

Katinka ….. pfff… also zwischendurch hätte ich sie echt an die Wand klatschen können. Ich gönnte ihr ihr neues Glück, keine Frage, aber ich hätte schon mehr erwartet von ihr. Die Autorin hat es zum Glück wieder gerichtet, sonst hätte ich bestimmt kein gutes Haar an ihr gelassen, obwohl ich sie ja eigentlich mag.

 

Marc wirkt zwar ein bisschen, als hätte er ein paar Gesichter, aber total anziehend. Bad Boy, bedrohlich, charmant und einfühlsam. Nur eine bestimmte Sache störte mich. Auch nicht wirklich stören, aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Eigentlich mochte ich ihn auch deshalb und wie er an die ganze Sache ran ging. Und eigentlich könnte ich soooo von ihm schwärmen!!! 

 

“Er hat es selbst rausgekriegt”, schlussfolgere ich……..

 

Es ist so schön, sich über Charaktere aufregen oder schwärmen zu können, denn dann weiß man, dass die Geschichte einen abgeholt hat und man wirklich dabei war, mitgefühlt hat. Ich brauch das bei einer guten Geschichte! Und das hatte ich hier, wie man sieht, definitiv.


Juli hat ein hartes Los gezogen, denn es ist nicht für jeden einfach oder gleich schwer. Aber genau deshalb konnte ich, durch die ganzen Umstände, ihre Gefühle sehr gut verstehen. Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, ich hätte nicht gleich gehandelt wie sie, in dem Alter. Oft überrennt es einen einfach und man weiß nicht mehr wirklich, was richtig oder falsch ist und was man tun soll. Das war so real, weil es eben auch überall genauso passiert, und irgendwie auch erschreckend. 

Juli war alleine, auch, wenn sie umgeben von ihren Freunden war, und das machte mich traurig. Gerne hätte ich sie getröstet, mich als Zuhörer angeboten. In dem Augenblick kam ich mir selbst etwas verloren vor.

 

Das leichte Grinsen, das die ganze Zeit auf seinem Gesicht gelegen hat, vertieft sich, aber ich habe ohnehin nicht erwartet, dass ihn mein reservierter Tonfall aus der Fassung bringen wird. 


Die Geschichte wurde von Seite zu Seite spannender und immer mehr Gefühle kamen an die Oberfläche, die mich gepackt und mitgenommen haben. Ich wollte soooo gerne helfen! Stattdessen musste ich hilflos da sitzen. Aufgeben war für mich keine Option und trotzdem drehte mich die Autorin quasi durch den Gefühlswolf. Am liebste hätte ich geschrien. Ein Stein nach dem anderen wurde Juli in den Weg gelegt, und sie musste einen nach dem anderen aus dem Weg räumen. 

 

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut und die Seiten lasen sich wie nichts. Und schwups, war das Buch weg. Ich bin wirklich begeistert von dieser Geschichte, in der so viel mehr steckt, als nur eine Liebesgeschichte.


Fazit: Julis Buch beinhaltet eine tolle Geschichte, mit vielen Emotionen, erschreckenden Momenten, Überraschungen und Spannung. Gänsehaut beim Lesen, Glücksgefühle und Abstürze, alles in einem. Das zusammen macht es zu einem wundervollen Buch.

 

 

5 Monde für Bewertung

 

 

Klappentext

Es ist dieses Gefühl, verlorenzugehen. Es ist das Schweigen, das über allem liegt, es sind die unausgesprochenen Worte, die im Raum hängen und die Juli am liebsten herunterschlagen und ihren Eltern in die versteinerten Gesichter werfen würde. Es sind die Erwartungen, die sie hinter den Kerzen zu erkennen glaubt, die ihr Freund Levin angezündet hat, und es ist die Freundschaft zu ihrer besten Freundin, die an den Rändern auszufransen scheint. Es sind all diese Gründe, aus denen Juli mit dem Gedanken spielt, sich auf jemanden einzulassen, dessen Absichten sie nicht zu durchschauen vermag …

 

Eure Patrizia

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.