Allgemein

(Releaseparty) Das Versteck

Hallo meine Lieben¬† ūüíē

Ich hab heut die Ehre, euch ein wenig √ľber das Versteck aus Jules Melonys Deb√ľtroman

‘Was bleibt, sind Schatten’

zu erzählen.
Was genau es mit diesem Versteck auf sich hat, darf ich nicht sagen, aber ich werde versuchen, euch diesen wunderschönen Ort ein wenig näher zu beschreiben.

Das Versteck

Ein kleiner, sandiger Weg f√ľhrt an diesen wundersch√∂nen Ort.
Hier befindet sich das kleine Versteck, das ‘Loch Ness’ genannt wird. Man sollte wirklich erstmal alles auf sich wirken lassen, denn es ist einfach herrlich hier.

Ein paar Stufen f√ľhren hoch zu einer Veranda eines kleinen Holzhauses, welche von Efeu und Moos umrankt ist. Die T√ľr knarzt beim √Ėffnen ein wenig, aber auch das gibt diesem Haus den zus√§tzlichen Charme.

Drinnen ist es sehr gem√ľtlich. Ein alter, aber sch√∂ner Holzdielenboden breitet sich aus, eine kleine Kochnische mit Tisch und vier St√ľhlen befinden sich ebenfalls im ersten offenen Raum, sowie zwei alte Sessel, deren roter Stoff leider schon mehrer L√∂cher hat. Eine kuschelige Pelzdecke rundet das ganze ab. Dazwischen befindet sich nOch ein Tisch, auf dem mehrere √§ltere Zeitschriften rumliegen. Es ist alles etwas eng, aber das tut dem ganzen keinen Abbruch, im Gegenteil. Es wirkt dadurch noch gem√ľtlicher, vor allem, wenn die Sonnenstrahlen in den Raum dringen.
An den Wänden hängen Bilder einer Familie und auf der Kommode sowie den Fensterbänken stehen einige Kerzen.

Des weiteren befinden sich vier Zimmer im dem Haus.
Im ersten steht ein Generator, gegen√ľber befindet sich ein kleines Bad, daneben eine Abstellkammer mit Ger√ľmpel und nat√ľrlich ein Schlafzimmer.

Im Bad finden wir einen Spiegel an der Wand, direkt daneben ein gut ausgestattetes Regal – Shampoo, Zahnb√ľrsten, Zahnpaste und alles, was man so braucht – darunter ein Waschbecken, einen Boiler, eine kleine Dusche und eine Toilette. Also alles, was man ben√∂tigt ohne Schnickschnack.

Das Schlafzimmer ist sehr gem√ľtlich. Ein gr√∂√üeres Bett, gegen√ľber eine alte Kommode, ein Kleiderschrank und ein gro√ües Fenster, das dem Raum das n√∂tige TagesliCht gibt und ein sch√∂nes Ambiente hervorruft.

Der See, der sich direkt vor dem Haus befindet, geht gerade noch als solcher durch. Eine Blumenwiese umrahmt den See und grenzt an Gras und Sand. Ein kleiner Steg, an dem ein altes Ruderboot befestigt ist, l√§dt dazu ein, sich gleich direkt ins k√ľhle Nass zu werfen.
Am liebsten w√ľrde ich mir jetzt einfach das Boot schnappen – wenn es denn Seetauglich ist – die warmen Sonnenstrahlen genie√üen, dabei eine Hand ins Wasser gleiten lassen und einfach reinspringen, wenn ich eine Abk√ľhlung brauche.
Oder mich am Ufer hinlegen, dem Gesang der Vögel lauschen und die Enten beobachten, die sich ab und an hierher verirren.

Nicht weit befindet sich der Wald, welcHer sich wunderbar f√ľr Spazierg√§nge eignet. Oder auch f√ľr etwas Anderes ……

Eine Kulisse, die zum Träumen einlädt. Also ich könnte mir sehr gut vorstellen, meine Seele baumeln zulasse, einfach abzuschalten und alles rund um mich herum zu genießen.

Was sagt ihr? W√ľrdet ihr auch gerne so ein wundersch√∂nes Versteck haben?
Ich bin ja begeistert und w√ľrde sofort dorthin fahren ūüėäūüėć Kommt ihr mit? ūüėĄ

Zur√ľck zur Veranstaltung:
Mehr √ľber die Autorin:



Hier geht’s zum Buch¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬†¬†Kolibriherz¬† ¬† ¬† ¬†
Amr√Ľn Verlag

¬† Habt noch einen sch√∂nen Tag ūüėė

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.