Rezension

Über alle Grenzen – Maya Shepherd

Rezensionsexemplar

Das Cover ist wunderschön! Und wenn man das Print besitzt, sieht man erst die schöne Erhebung der Schrift, die so schön glänzt, wenn man das Buch kippt. Die Farben gefallen mir besonders gut. Es ist recht einfach gehalten, aber es sagt so viel aus.

Ich muss gestehen, das Buch hier ist das erste der Autorin. Da ich auch schon sehr viel Gutes über sie und dieses Buch hörte, war es für mich ein klares Muss. Natürlich war ich gespannt, welche Geschichte mich erwarten wird und ob diese wirklich so gut ist, wie ich hörte.

Maya hat einen tollen Schreibstill, dem ich sofort verfiel, denn schon nach wenigen Seiten war ich total in der Geschichte gefangen. Von Anfang an war ich fasziniert und das steigerte sich nur noch mehr, von Kapitel zu Kapitel.
Man merkt, dass hier wirklich sehr viel Herzblut drin steckt!

 

Doch Yasin zerbrach in diesem Moment. Ein Riss uzog sich durch seine Seele, den niemand würde kitten können. 

 
Yasin ist wirklich ein außergewöhnlicher Charakter. Ich mag ihn total!! Trotz all der Vorurteile gegen ihn, dem Benehmen der anderen und seiner Vergangenheit, kann er Lächeln, hat einer Einstellung, um die ihn viele beneiden und ein gutes Herz. Er hat Mut und Stärke und das bewundere ich an ihm.
Seine Geschichte, keine Hoffnung, Verlust, Schmerz und Leid, hat mir fast den Atem genommen und mein Herz wurde schwer. Einfach nur schrecklich. Aber all die schönen Momente, die er erlebt hat, haben mich ebenfalls glücklich gemacht.
Wenn man Yasin nicht toll findet, weiß ich auch nicht!
Er weiß immer was er sagen und tun muss, damit der schwarze Luftballon an Höhe gewinnt und sich verfärbt.
 

Sie waren namenlos, ohne Pass und ohne Identität. Sie hatten alles im Meer verloren und würden zu einer Nummer im System werden Eine Nummer hatte weder eine Familie noch eine Vergangenheit oder eine Persönlichkeit. 

 
Anna ist ein besonderes Mädchen. Auch ihre Vergangenheit, der Grund für den Umzug, ist schlimm.
Viele denken vielleicht, ach, das ist ja nichts, aber jeder Mensch ist anders und für viele reicht nur eine Kleinigkeit aus, damit ihre Welt zerbricht. Jeder muss für sich alleine mit Gefühlen klarkommen und sie tat es auf ihre Weise. Ich mag sie sehr gerne! Sie ist ein tolles Mädchen, denn sie sieht mit dem Herzen und nicht mit den Augen und Ohren.
 

Es war, als würde mein altes Leben mit meinem neuen durch diese Geste verbunden werden.

 
Wahnsinn! Eine so spannende Geschichte von Anfang bis zum Ende.
Und als würde es nicht ausreichen, dass Anna und Yasin ihre eigenen Probleme haben, kamen noch mehr auf sie zu.
Ich war zu tiefst erschüttert, habe geheult, mich gefreut und auch oft dieses tolle Kribbeln verspürt, was mich nur noch mehr in die Geschichte abtauchen ließ.
Es entstanden Bilder in meinem Kopf, von den Charas, der Umgebung, auch all den andren Dingen. Die Gefühle übertrugen sich direkt auf mich, sodass ich total mitfühlte.
Ich war komplett in der Geschichte gefangen und es kam mir vor, als wäre ich nicht nur ein Leser, sondern ein Bestandteil dessen.
Ich lies mich mit von den ganzen Gefühlen mitreißen und habe jede einzelne Sekunde darin genossen. Auch wenn ich manchmal dem Abgrund echt nahe stand.
 

Selbst wenn ich nichts besessen hätte, wäre ich für ihn genug gewesen. Es ging ihm nur um mich.

 
Besonders das letzte Drittel hat mich sehr mitgenommen. Ich habe selten so etwas Wundervolles und Schreckliches zugleich gelesen.
 

Liebe ist keine Illusion.
Liebe ist wahrhaftig. Sie kann uns jederzeit und jeden Orts begegnen. Sie ist wie eine Pflanze, die sich unter Beton hervorwindet und ihre zarten Knospen aus dem Asphalt streckt. Sie schafft es selbst unter den schlechtesten Bedingungen, zu erblühen.
Liebe kennt keine Grenzen, denn sie ist auf der ganzen Welt zu Hause. Sie fragt nicht nach Herkunft, Religion, Hautfarbe oder Alter. Sie geschieht einfach.

 

Die Autorin schreibt hier über ein Thema, das allgegenwärtig ist. Ich finde dies sehr mutig und gut. Es werden hier beide Seiten zum Stand des Themas Flüchtlinge aufgezeigt und das finde ich sehr interessant. Es wurde sehr gut aufgearbeitet und das sich aus alldem eine Liebesgeschichte entwickelte, mit Problemen auf beiden Seiten, war super!
Auch die gemeinsame Zeit.
Aber nicht nur dieses Thema. Auch ein anderes wurde aufgegriffen: das Ritzen. Auch hier finde ich es sehr interessant, wie Maya mit dem Thema umgegangen ist und uns diese Seite gezeigt hat.

 

Die Klinge glitt wie selbstverständlich durch meine Haut. Blut drang hervor, aber nicht so viel, wie ich beim ersten Mal angenommen hatte.

 

Fazit: Eine außergewöhnliche Geschichte, die mich berührt hat, zum Nachdenken gebracht hat und die mich sicher so schnell nicht mehr loslassen wird. Mit all den schlechten und guten Gefühlen, den Erlebnissen, hat Maya es geschafft, eine wundervolle Welt mit Vorurteilen, Ängsten, Trauer, Verständnis, Zusammenhalt, Vertrauen und ganz viel Liebe zu erschaffen! Ein wahnsinns Buch!!

 

 
 
Seiten: 544
eBook / TB

 

Eine Liebe, die sich über jedes Hindernis hinwegsetzt. Eine Liebe, die unter die Haut geht. Eine Liebe, die keine Grenzen kennt. Wörter, Zahlen und Sätze zieren Annas Körper. Dort, wo niemand sie sieht. Unauslöschbar sind sie in ihre Haut geritzt. Sie bleiben für immer und verschwinden nicht einfach wie ihr Vater, der ihre Mutter für eine Jüngere verlassen hat. Yasin kommt aus dem Kosovo. Wie viele Flüchtlinge sucht er in Deutschland Schutz, in der Hoffnung auf ein neues, sicheres Leben. Er spricht fließend Deutsch und trotzdem hört ihm niemand zu. Niemand sieht ihn. Bis er Anna begegnet. Das traurige und verschlossene Mädchen ist der erste Mensch, der ihn als Person und nicht nur als Flüchtling sieht

 

0

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.