Rezension

Wild Atlantic Way: Hotel – Susan Liliales

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar
 

Das Cover sieht mal wieder total super aus! Ich mag alle dieser Reihe, aber dieses hier, die Farben, gefällt mir besonders gut!

Ich war schon sehr gespannt auf Jason. Natürlich hatte ich ihn schon im ersten Band kennengelernt, jedoch nur ein wenig.
Er besitzt ein eigenes Hotel am Wild Atlantic Way und liebt es. Es ist sein ganzer Stolz. Er ist rundum glücklich. Das einzige was ihm fehlt, ist eine Frau an seiner Seite. Aber er hat Prinzipien und für einen Hotelbesitzer, der nichts mit Gästen oder Angestellten anfängt, auch nur selten Urlaub macht, ist das dann doch ein schweres Unterfangen.

 

»Setz dich einfach an den Kamin zu den anderen und ich bringe dir einen frischen.« »Kann ich dich einpacken, wenn ich wieder abreise?«, fragt sie und ein leichtes Lächeln fliegt über ihr Gesicht. »Die Frage wird mir häufiger gestellt, aber noch nie hat es jemand ernsthaft versucht«, scherze ich und habe das Gefühl, ich würde sie bereits viel zu sehr anstarren.

 

Vivien wohnt und arbeitet in den USA und durch einen Zufall landet sie in Jasons Hotel. Sie ist ein wenig schüchtern – ab und an zumindest – was auf ihre Figur zurückzuführen ist, aber eine total nette Person, die ich von Anfang an mochte.
Was mir sehr gut gefällt ist, dass sie nicht der Norm eines Supermodels entspricht, sondern Kurven hat.

 

Alle achten nur auf Äußerlichkeiten, als ob es eine Norm gäbe, der man unbedingt entsprechen muss, dabei ist doch jeder einzigartig.

 

Der Schreibstil ist locker und leicht, wie ich es von der Autorin gewohnt bin.
Die Kapitel sind mir dieses Mal am Anfang etwas zu kurz geraten, hatten also gerne ein wenig länger sein können.

Was Jasons Vater bei dem ersten Zusammentreffen mit Vivien von sich gibt, kam total unerwartet und überraschend. Er spricht eine fremde Frau an und fragt ohne Umschweife, ob sie verheiratet ist.
Mir blieb nicht nur der Mund offen stehen, sondern ich war richtig baff. Ich glaub, ich hätte ihm eine gescheuert. Sie hingegen hat recht cool reagiert, muss ich sagen.

 

Ich rücke ein Stück zurück, lasse meinen Blick sprunghaft von links nach rechts hüpfen, weil ich mir gerade verarscht vorkomme. »Ist das Ihr Ernst? Wir kennen uns zwei Minuten und Sie kommen mir mit der Tour?« »Entschuldigung, aber ich wollte die kurze Zeit nur nutzen.« »Für was? Einen Quickie mit einer Fremden?«, zische ich ihn aufgebracht an und stemme die Hände an die Tischplatte, um ruckartig aufzustehen.

 

Es kamen noch einige Überraschungen auf mich zu. Dazu kam noch, das Irland nicht gerade um die Ecke liegt und Viv schon viel zu früh von ihrem Boss zurückgeholt wurde. Aber in den paar Tagen, knisterte es so stark und das Verlangen der beiden spürte ich bis zu mir. Viviene tat dann etwas total Mutiges. Das ließ mich mit der Hoffnung zurück, dass es vielleicht doch irgendwie funktionieren könnte. Aber da habe ich dir Rechnung ohne die Autorin gemacht.
Männer …… obwohl Viv auch nicht sooo viel besser war.

 

»Lange war ich nicht gerade hier, aber es war wirklich ganz anders als erwartet. Ein Hurrikan, ein Dorf ohne Strom und ein Hotelchef, der seine Regeln verbiegt.«

 

Zum Ende hin zieht die Autorin nochmal alle Register und ich wurde mit Gefühlen überschwemmt. Der Krebs, die Trauer dadurch, die Sehnsucht nach den beiden und die Hoffnung auf eine Veränderung wurden von Tränen begleitet. Denn wie auch Viv, hat mich das alles, ohne Jason richtig zu kennen, sehr mitgenommen. Und zu Jason muss ich gar nicht erst etwas sagen.

Ein Wiedersehen zweier Bekannter – auch wieder eine Überraschung – ließ mir die Freudentränen in die Augen steigen.

 

Fazit: Wieder ein sehr gelungener Band, in der die Liebe Früchte trägt, jedoch nicht ohne spannende Szenen, in denen ich den Kopf geschüttelt oder mitgezittert habe. Eine heiße und leidenschaftliche Fahrt der Gefühle.

 

 
Verlag: SP
Seiten: 250
eBook / TB

 

Jason McIntyre hat drei Passionen: sein prämiertes Landhotel am Wild Atlantic Way, Motorradfahren und Frauen.
Und er hat eine Regel: »Lass dich nie mit weiblichen Gästen oder Kolleginnen ein.«
Doch dann kündigt sich Hurrikan Ophelia an, ein Hoteltester sagt ab und Vivien Marshall strandet in dem kleinen Ort am Atlantik. So sehr Jason es auch versucht, aber ihrer Anziehungskraft kann er sich nicht vollständig entziehen.
Als Vivien viel früher als gedacht abreisen muss, fasst sie einen spontanen Entschluss, mit dem sie Jason unerwartet die Chance bietet, die ihr unbekannte Regel zu umgehen und sich mit ihm auf einen leidenschaftlichen Weg zu begeben …
Doch wohin wird sie dieser Weg führen?

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.