Rezension

Seraphim: Das Vermächtnis – Benno Pamer

Rezensionsexemplar

Das Cover ist wieder toll! Düster, aber total faszinierend, wenn auch ein wenig gruselig. Jedoch passt auch dieses sehr gut zur Geschichte.

Ich freute mich ja schon sehr auf das Finale der Seraphim Reihe und war mehr als nur gespannt, was auf mich zukommen würde.

 

Als ich anfing zu lesen, war ich verwirrt, denn es begann nicht mit der Sicht von Noah. Aber schnell wurde klar, oder zumindest nach dem beenden des Prologes, was los war.
Nun, und das war ja schon mal der erste Schock. Musste aber sein, denn sonst würde es ja nicht wirklich eine weitere Geschichte geben. Trotzdem musste ich das erst mal verdauen.

Wieder war das Buch von Anfang an total spannend und das hörte nicht auf. Im Gegenteil. Von Kapitel zu Kapitel nahm es zu und es gab auch eine freudige Überraschung. Eine der wenigen, dich ich hier fand. 
Was ich hier alles erlebte, war einfach unglaublich. Kämpfe wurden ausgetragen und das nicht nur auf physischer Ebene, Schicksale besiegelt und ich wurde so in die Geschichte reingezogen, dass ich alles mitfühlte. Die Anspannung, den Schmerz, die Liebe und die Hoffnung. 

 

Nicht nur die Bösen haben ihre Helfer oder schaffen sich welche, auch Engel kriegen Hilfe. Und das sogar freiwillig und großzügig. Ohne die, wäre das ganze wohl anders ausgegangen, auch wenn der Grund teilweise ein ganz anderer war.

Lange verstand ich nicht, wer dieser Herr Astor war und warum er solch einen großen Einfluss hatte und wie es scheint, auch alle Schritte im Voraus wusste. Doch ab einem Zeitpunkt war es mir klar, auch, wenn es erst viel später raus kam. Ich verstand auch sofort seine Gründe. Sehr gerissen muss ich sagen und doch waren seine Absichten welche, die ich unterstützte.
Der Autor hat sich hier sehr viele Gedanken gemacht und schon im Vorfeld sein Netz, ohne mein Wissens, gesponnen. 

Das Ende….. ich kann gar nicht wirklich sagen, was das mit mir machte, wie ich mich nach der letzten Seite fühlte, denn ich vergoss so viele Tränen, dass man locker einen See damit hätte füllen können. Es war so traurig! Die Welt drehte sich weiter und auch, wenn ich mit diesem Ende am Anfang des Buches nie und nimmer gerechnet hätte, die Umstände, wie es dazu kam nicht recht verstand, brach es mir das Herz und doch wurde es gleich darauf wieder zusammengesetzt. Trotz allem war es sehr schön und wenn man an den Anfang des ersten Teils denkt auch logisch. Doch die Logik setzte bei mir beim Lesen wohl aus.

 

Die Hoffnung bleibt, denn das Vermächtnis ist da.

Die politischen Ausführungen waren mir auch hier wieder zu viel, auch, wenn sie notwendig waren, um vieles richtig zu verstehen. Aber einiges hätte man doch weglassen können. 
Auch, dass Noah seinem Instinkt und Bauchgefühl oft nicht vertraute, ärgerte mich ab und an. Im Gegensatz zu den beiden vorigen Bänden, wo er teils noch naiv war und nicht darauf hörte, hätte er es eigentlich hier schon wissen müssen. 

Fazit: Ein toller und sehr spannender finaler Band, der wie Wände zum Wackeln brachte. Traurig und schön zugleich.

 

 

Autor: Benno Pamer

Verlag: Retina

Seiten: 400

eBbook / HC

Mehr Infos

Im Verlag

 

Die Welt des mächtigen Engels Noah steht kopf: Mirjam ist schwanger! Doch ein Schicksalsschlag trifft das junge Paar: Mirjam fällt während einer Routineuntersuchung ohne erkennbaren Grund ins Koma. Noah muss um das Leben seiner Frau und das seines ungeborenen Kindes fürchten.
Im Kampf um sein persönliches Glück entdeckt der Seraph, dass sich skrupellose Pharmakonzerne, geführt von den mächtigsten Familien der Welt, auf eine Zusammenarbeit mit Dämonen eingelassen haben. Auf sich allein gestellt, begibt sich Noah auf eine gefährliche und kraftraubende Odyssee. Seine Nachforschungen führen ihn nach Florenz, Rom und schließlich ins Herz der Verschwörung: ein Flüchtlingslager in Tripolis. Wird Noah auch diesen Krieg zwischen Gut und Böse für sich entscheiden und das Leben seiner Liebsten retten können?

” Spannender Kampf zwischen Gut und Böse
” Bezug zu aktuellen politischen Krisen
” Schauplätze Südtirol, Florenz, Rom und Tripolis

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.