Gedankenregen
Allgemein

Sich selbst finden

Ich habe mich mal wieder inspirieren lassen – von einem Buch natürlich – und dachte mir, die Gedanken müssen raus. 

 

In dem Buch „Bis dann, ich lieb‘ dich“ geht es darum, dass die Protas sich durch Umstände in eine Sackgasse manövriert haben. Sie leben gemeinsam, aber irgendwie zieht jeder selbst sein Ding durch. Kann man da noch von Liebe sprechen? Es heißt nicht, dass man sich nicht liebt, aber man hat etwas verloren.

Sich selbst.

Wenn man seine Träume aus den Augen verloren hat, das Leben anders verläuft, als man es sich vorgestellt hat und man nichts daran ändert. Dadurch vielleicht auch irgendwie gezwungen wird, vieles von sich selbst aufzugeben, zurückzustecken oder zu verheimlichen, zu ändern. Ja, dann hat man sich doch irgendwie selbst verloren, oder? Wenn die Wünsche, die man hat, nicht erfüllt werden und man sich emotional immer mehr voneinander entfernt und irgendwie dann vielleicht auch noch in ein Loch rutscht, das von Frustration nur so schreit. Und ich meine jetzt in einer Beziehung, denn wenn man alleine ist, passiert das ja doch nicht so oft. Viele geben an dieser Stelle auf, nehmen es hin, wie es ist. Warum? Weil es einfach bequem ist, vielleicht die Angst vor Veränderung da und zu groß ist oder weil sie es nicht besser wissen. Nicht wissen, was eigentlich wirklich fehlt. 

Wenn es so ist, ist es ein harter und langer Prozess, sich selbst wiederzufinden. Aber wichtig. Wenn ich mich selbst nicht kenne, nicht mehr weiß, was ich will, wie sollen es dann andere wissen, Freunde, der Partner? Klar, man verändert sich immer, laufend, ständig und ein bisschen steckt man immer zurück – in einer Beziehung. Oft ist es ein Kompromiss, doch sich selbst ganz aufgeben…… nein. Das sollte niemand, denn man muss selbst glücklich sein, damit man das mit anderen Teilen kann. Jeder muss für sich selbst abwiegen, wie viel er opfern oder aufgeben will. 

Es erfordert Mut und Durchhaltevermögen. 

Das kann auf verschiedene Arten passieren und jeder muss für sich selbst herausfinden, welche die beste für ihn ist. Ob Dinge tun, die man schon lange machen wollte, neue Dinge ausprobieren, sich etwas trauen. Dabei aber auf seine innere Stimme und das Gefühl hören. Natürlich kann ich jetzt nicht auf Biegen und Brechen Dinge herbeizaubern, aber ihr wisst schon was ich meine. Der Traum vom Lottogewinn fällt auch nicht darunter, denn Glück bedeutet nicht Geld haben. Viele möchten ein bestimmtes Hobby ausleben, manche lesen, manche schreiben, manche einfach Ruhe haben oder viele andere Dinge. 

Keiner ist verloren, es dauert nur etwas und sobald man selbst weiß, wer man ist und was man will, hat man die größte Hürde im eigenen Leben geschafft. Es zu wissen, ist schon sehr viel Wert. Es mag sein, dass viel Tränen fließen, eine deprimierende Phase wartet, aber es lohnt sich immer. Dann, ja dann kann man auch wieder zusammenfinden. 

Bleibt euch selbst und euren Vorstellungen treu und alles andere kommt von ganz alleine. Ob gemeinsam oder nicht. Liebt euch und glaubt an euch!

 

Habt noch einen schönen Tag!

 

Eure Patrizia

1

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.