Rezension

Tanz der Sonne entgegen – Mela Wagner

 

Rezensionsexemplar

 

Das Cover finde ich schlicht, aber sehr schön. Als ich es gesehen habe, fing ich schon an zu träumen. Das Paar darauf passt auch perfekt zur Geschichte 

Ich war sehr gespannt, welche Geschichte mich hier erwarten würde und wieder einmal würde ich von einer Autorin, die ich noch nicht kenne überrascht.

Mona, auch Mo genannt, ist ein toller Mensch! Sie ist eine Rebellin, aber einfühlsam und fügt sich schon zu lange dem Willen ihrer Mutter. Mona hat ein gutes Herz und trotzdem kämpft sie schon immer gegen fiese Sprüche anderer an. Sie ist klein und mollig und somit genau das Gegenteil von ihrer schlanken, wunderhübschen Schwester, die dazu noch eine Primaballerina ist. Sie kann es ihrer Mutter nicht recht machen. Deshalb gab es auch viel Streit mit den beiden. 

Was da alles beschrieben wurde ….. mir tat das Herz weh! Ihr Vater verstand sie, denn er war wie sie. Auch hatte sie zwei tolle beste Freunde, Jonas und Lena, die immer an ihrer Seite standen.

Neben dem Studium bloggte sie und es machte ihr Spaß. So kam es auch, dass sie den attraktiven Tänzer Neal kennenlernte. Wow! Das war eine Begegnung. Sogar ich hatte bei seinen Blicken weiche Knie bekommen und hätte mir nichts lieber gewünscht, als mit ihm zu tanzen. 

 

«Wenn du etwas anders machen willst, liegt es an dir. Du brauchst niemanden dafür verantwortlich machen, dass du deine Träume nicht leben kannst, wenn du niemals darüber sprichst.«

 

Neal ist Balletttänzer, der anders ist, als alle anderen. Dazu packt er alles in sein Bett, was ihm gefällt und er kann die Frauen verführen wie kein anderer. 
Ebenfalls ist er der Partner von Mos Schwester Rebecca. Tja, was das für einen Schlamassel in der Gefühlswelt hervorruft, kann man sich denken. Vor allem, weil die beiden unterschiedlicher nicht hätten sein können und Mo mit ihrer Figur nie eine Chance bei solchen Typen hatte.

Ab und an kam mir Mo wirklich zu naiv vor. Hmm. Naiv passt vielleicht nicht ganz, aber doch. An diesen Stellen hätte es mir schon gereicht, ein paar wenig mehr Gedanken dazuzuschreiben, warum sie sich um den Finger wickeln lässt, nur an das Glück momentan denkt, obwohl er ihr zuvor gerade etwas sagte, was jeden anderen auf Abstand gebracht hätte. Ich verstehe schon, warum sie so reagiert. Wäre mir sicher nicht anders gegangen, aber wie gesagt, ein oder zwei Sätze hätten da schon ausgereicht, um sie nicht so dastehen zu lassen, wie sie eigentlich gar nicht ist. 

 

Die Zeit ist »aus« –nicht umgekehrt –um, wie ein Freund so schön sagte, die Kopie jemandes zu sein.

 

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut und Monas spritzige und freche Art, ihre genialen Aussagen, verlieh dem Buch den bestimmten Witz, der mir sehr gut gefällt. 

Sehr schöne Passagen fand ich hier, die zum Nachdenken anregen und so viel Wahres in sich tragen. Es ist oft schwer, sich selbst zu akzeptieren, doch nur dann kann man wirklich glücklich werden. Und wie auch Mo, strahlt man es dann auch aus.

 

»Was gerade dort draußen passiert ist …« »… war demütigend, eine Farce, ein erbärmliches Schauspiel von ein paar Tänzern, denen es Spaß macht, mit Menschen zu spielen«, unterbreche ich ihn. »Ihr denkt doch wirklich, etwas Besseres zu sein.«

 

Eine Überraschung nach der anderen kam hier auf mich zu und ich konnte kaum glauben, was alles passierte. Mein Herz begann zu rasen, nur um kurz danach ins Stolpern zu geraten und jegliche Wärme zu verlieren. Die Gefühle führen Achterbahn und das nicht zu knapp. Ich litt und freute mich mit Mo mit, teilte ihren Kummer, als ihr Herz am Boden lag. 
Jede Szene nahm mich gefangen und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Es war Wahnsinn! Ich spürte jedes kribbeln auf meiner Haut und die Anspannung, als wieder etwas geschah.
Wird er sich trauen, sich auf sie einzulassen? Spielt er ihr nur etwas vor, so wie es den Anschein hat? Oder steckt wirklich etwas dahinter? 
Obwohl die Geschichte zu Ende ist, hat die Autorin einen genialen und total überraschenden Epilog geschrieben. Ich war total baff und nun stellt sich mir eine Frage: Wann geht es weiter!!!!! 

Fazit: Ein gefühlvolles und herzzerreißendes Buch mit einer Botschaft, die ich sofort so unterschreiben würde. Wundervolle Worte untermalt von einer berührenden Geschichte. Es war herrlich in Monas Welt abzutauchen, sie und Neal kennen zulernen und bei ihrer Geschichte dabei zu sein.

 

 

 

Autor: Mela Wagner

Verlag: Montlake Romance

Seiten: 348

eBook / TB

Mehr Infos auf Amazon

 

 

»Du bist nicht hier, um jemanden zu kopieren – schließ einfach die Augen und tanz mit mir!«

Mona ist komplett anders als ihre ehrgeizige Schwester Rebecca, eine dünne Ballerina. Sie ist klein, wildgelockt, ein bisschen verrückt – und etwas mollig.

Zudem hat sie ein Geheimnis: Mo bloggt, als Ausgleich zu ihrem langweiligen Jurastudium. Sie schreibt über alles, was sie bewegt. Leckeres Essen, die verrücktesten Eissorten und coole Events. Als sie von der angesagten Sundance Party in einem verlassenen Hochhaus erfährt, will sie darüber berichten.

Genau dort lernt sie IHN kennen. Liebe auf den ersten Blick? Neal ist groß, äußerst selbstbewusst und zieht Mona mit seinem dunklen Rockstar-Blick sofort in den Bann. Er, der aus tausend Frauen wählen kann, flirtet ausgerechnet frech mit Mo? Eigentlich tanzt sie sonst nicht, aber mit ihm wagt sie den Versuch und schwebt fast dem Sonnenaufgang entgegen! Ein tolles, himmelstürmendes Gefühl!

»Tanz mit mir der Sonne entgegen!« Nichts lieber als das, bis Mo sieht, dass sie nicht die Einzige ist, mit der Neal tanzt …

 

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.